Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Weshalb tut Gähnen gut?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Mann am Laptop gähnt

Bildnachweis: © istockphoto.com / megaflopp

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Weshalb tut Gähnen gut?

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Wibke Fishman

Examinierte Gesundheits- und Krankenschwester und Fach­kranken­schwester für Psychia­trie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Gähnen ist ein sogenannter Verhaltensreflex. Er wird häufig ausgelöst, wenn Sauerstoffmangel im Gehirn besteht. Außerdem gähnen wir als Folge bestimmter Reize wie Langeweile, Müdigkeit oder Stress. Beim Gähnen atmen wir besonders tief ein. Das führt zu einer besseren Sauerstoffversorgung des Gehirns. Denn beim Gähnen wird die Atemmuskulatur aktiviert. Mund- und Rachenraum weiten sich. Da sich der Kehldeckel öffnet, kann die Ohrtrompete (eustachische Röhre) einen Luftdruckausgleich machen und öffnet sich ebenfalls. Bei diesem Vorgang entspannen sich auch die Stimmbänder, die sich im Kehlkopf befinden.

Gähnen entspannt die Muskeln

Wer beruflich viel sprechen muss, kann zwischendurch bewusst gähnen, um die Stimmbänder zu entlasten. Beim Gähnen entspannen sich außerdem die Gesichts-, Schulter- und Nackenmuskulatur. Zudem schließen wir beim Gähnen unwillkürlich die Augen. Das aktiviert den Tränenfluss und befeuchtet so die Augenschleimhaut – Gähnen ist also auch für die Augen entspannend.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Gähnen kann auf Krankheiten hinweisen

Es gibt allerdings auch Situationen, in denen sehr häufiges Gähnen hinweisen kann auf ernsthafte gesundheitliche Beschwerden. Möglich sind etwa eine Urinvergiftung bei Nierenerkrankungen oder eine Kohlendioxidvergiftung. Auch bei neurologischen Erkrankungen wie Migräne, Multipler Sklerose oder Amyotropher Lateralsklerose (ALS) gilt häufiges Gähnen als eines der Symptome.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 24.05.2022