Direkte Sonneneinstrahlung – wie gefährlich ist sie?

Frage der WocheLesezeit: 2:00 min.

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Wie gefährlich ist direkte Sonneneinstrahlung?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Dr. Maik Irmisch

Facharzt für Innere Medizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

So sehr die meisten Menschen sich nach warmen Sonnentagen sehnen – die Sonne kann uns auch gefährlich werden. Der Hauptgrund: Intensive Sonnenbestrahlung und Sonnenbrände begünstigen die Entstehung von Hautkrebs. Am schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom, erkranken in Deutschland jährlich etwa 20.000 Bundesbürger neu. Bei der Therapie dieser heimtückischen Krebsart spielt der Zeitpunkt der Diagnose eine wichtige Rolle. Je früher ein Melanom entdeckt wird, desto besser ist es heilbar.

Sie können die Früherkennung selbst unterstützen, indem Sie – zwischen den regelmäßigen ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen – Ihre Muttermale nach der ABCD-Regel beobachten:

  • A wie Asymmetrie: Ist die Form Ihres Muttermals unregelmäßig?
  • B wie Begrenzung: Sind die Ränder Ihres Muttermals nicht mehr klar abgegrenzt? Sind sie uneben, rau oder zackig?
  • C wie Colour (Farbe): Ist das Mal an einigen Stellen heller oder dunkler?
  • D wie Durchmesser: Ist der Durchmesser Ihres Muttermals größer als zwei Millimeter?

Vorteilspartner

Reisen Sie zu Vorteilspreisen – bei diesen Partnern.

Können Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie zeitnah Ihren Hautarzt aufsuchen. Muttermale mit einem Durchmesser von über zwei Millimetern sollten grundsätzlich von Ihrem Hautarzt beobachtet werden.

So schützen Sie sich vor Hautkrebs

Die beste Hautkrebsprävention ist nach wie vor der Verzicht auf das Sonnenbaden. Wenn Sie aber nicht vollkommen darauf verzichten möchten, sollten Sie sich mindestens mit einem Lichtschutzfaktor von 20 schützen und die Mittagssonne meiden. Wählen Sie stets eine Sonnencreme, die vor UVA- und UVB-Strahlen schützt.

Die Folgen von starker UV-Belastung zeigen sich in der Regel erst nach vielen Jahren. Generell gilt: Überschreiten Sie niemals 50 Sonnenbäder pro Jahr. Die Haut hat ein Gedächtnis für Sonnenbrände. So kann es auch 40 Jahre nach einem Sonnenbrand noch zur Entstehung von Hautkrebs kommen.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 19.07.2015