Zahnersatz: Die Vollprothese

ArtikelLesezeit: 3:00 min.

Eine Vollprothese ist ein herausnehmbarer Zahnersatz, der für einen zahnlosen Kiefer gefertigt wird. Viele nennen sie auch einfach die „Dritten Zähne“. Mit einer Vollprothese ist immer ein herausnehmbarer Zahnersatz gemeint, der für einen zahnlosen Kiefer gefertigt wird. Viele Menschen nennen sie auch einfach die „Dritten Zähne“. Vollprothesen im Unterkiefer liegen dem Kiefer nur auf. Im Oberkiefer entwickelt sich der Halt durch Saugkräfte über einen Flüssigkeitsspalt zwischen Basis und Zahnfleisch. Dass fast alle älteren Menschen irgendwann eine Prothese benötigen, ist übrigens ein Irrglaube.

Die Vollprothese besteht aus einer zahnfleischfarbenen Kunststoffbasis, in die Kunststoffzähne als Zahnreihe in der Position der fehlenden Zähne verankert werden. Im Oberkiefer bedeckt die Basis den gesamten Gaumen und Kieferkamm. Der Halt entwickelt sich durch Saugkräfte über einen Flüssigkeitsspalt zwischen Basis und Zahnfleisch. Im Unterkiefer überzieht die Prothesenbasis ausschließlich den Kieferkamm.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Vorteile: Vollprothesen sind ästhetisch oft so gut zu gestalten, dass die Patienten anschließend sehr zufrieden mit dem optischen Ergebnis sind. Sie ist außerdem leicht herauszunehmen und zu pflegen.
Nachteile: Träger von Vollprothesen beklagen sich über eine verminderte Kaufähigkeit und oft auch über eine etwas eingeschränkte Lebensqualität. Denn einigen Menschen ist es peinlich, keine eigenen Zähne mehr zu haben. Manchmal entstehen Druckstellen. Eine Störung der Lautbildung ist ebenfalls möglich.
Übrigens: Dass fast alle älteren Menschen irgendwann eine Prothese benötigen, ist ein Irrglaube. Auch im hohen Alter haben heute viele Menschen noch gesunde, eigene Zähne. Wichtig zu wissen ist aber, dass sich mit zunehmendem Alter die Speichelmenge reduziert. Karies hat dann ein leichteres Spiel. Richtige Zahnpflege ist daher für Senioren besonders wichtig.

Letzte Änderung: 10.02.2016