Sozialer Stress: Die häufigsten Auslöser

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Tochter hört der Mutter nicht zu und wirkt genervt..

Bildnachweis: © stockphoto.com / SDI Productions

Wieder einmal Ja gesagt und es dann bereut? Nein sagen ist schwierig, aber wichtig, um sich vor Überlastung zu schützen. Sozialer Stress lässt sich vermeiden, indem man die Auslöser erkennt und dem Jasager in sich auch mal eine Pause gönnt.

Kollegen, Freunde und Familie sind füreinander da, helfen und unterstützen sich gegenseitig. Doch manchmal wird es einfach zu viel: Der monatliche Spieleabend findet mal wieder bei Ihnen statt, dabei müssen Sie eigentlich noch einen Kuchen für den Geburtstag Ihrer Mutter backen. Und Ihr Kumpel braucht seit seiner Trennung jeden Tag ein offenes Ohr. Sie kommen allen entgegen, denn Ihre Hilfsbereitschaft und Ihr Harmoniebedürfnis sind stark ausgeprägt. 

Damit sind Sie vielleicht auch empfänglich für „Energievampire“. Für diese Menschen stehen oft die eigenen Probleme im Fokus, gleichzeitig nehmen sie unsere positive Energie und Hilfsbereitschaft sehr stark wahr. Daher tragen sie sehr gern ihren Kummer immer wieder verstärkt an uns heran. Wir versuchen, ihnen zu helfen, scheitern aber meist, da sie in ihren negativen Emotionen und in einem Gedankenkarussel rund um ihre Probleme feststecken. Das kann unsere Kraft und Energie rauben. Um sozialen Stress zu vermeiden, ist es wichtig, dass wir in solchen Situationen unsere Konfliktscheu überwinden und uns mit einem deutlichen Nein abgrenzen, falls wir das Gefühl haben, dass uns zum wiederholten Mal das Zusammensein nicht guttut.

Die Angst, abgelehnt zu werden und Freunde oder Familie zu enttäuschen, ist groß. Sie hindert uns daran, uns vor emotionaler Überlastung zu schützen. Achtsamkeit kann aus dieser Sackgasse herausführen. Nehmen Sie bewusst wahr, ob Sie ein Treffen oder einen Anruf wirklich gerade wollen und die Energie dazu haben. Nehmen Sie wahr, ob die Beziehung über einen längeren Zeitraum stark einseitig läuft. Fühlen Sie sich nach Kontakt regelmäßig schlecht und ausgelaugt? Dann sagen Sie bewusst öfter „Ja!“ zu sich selbst und zu Ihren Bedürfnissen, Wünschen und Zielen. Ein Nein zu einem Freund oder Bekannten kann eine liebevolle Antwort sein, wenn sie authentisch ist. Warum sollten Sie sich dafür schlecht fühlen?

Frau joggt über eine Wiese mit hohem braunem Gras.

„Lebe Balance“

Das AOK-Angebot für Ihr inneres Gleichgewicht.

5 Auslöser für sozialen Stress

  • Energievampire: Manche Menschen bringen uns psychisch und emotional an unsere Grenzen. Nach solchen Begegnungen fühlen wir uns oft kraftlos, müde, aggressiv oder unter Druck gesetzt. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Fähigkeit zur Abgrenzung stärken.
  • Streit: In unserem Leben ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Manchmal haben wir Konflikte mit anderen. Das macht uns traurig, wütend und oft hilflos. Achtsamkeitsübungen helfen, den Kopf freizubekommen, Lösungen zu finden und Konflikte zu bewältigen. Konflikte können auch eine Chance sein, ehrlich zueinander zu sein und die Beziehung in eine Richtung zu verändern, die beiden guttut.
  • Harmoniebedürfnis: Fakt ist, dass wir es nie allen recht machen können. Trotzdem haben viele von uns häufig diesen Anspruch. Wir gehen zu Verabredungen, auf die wir keine Lust haben und telefonieren mit Verwandten, weil es von uns erwartet wird. Es ist jedoch wichtig, nicht nur auf die Bedürfnisse anderer Rücksicht zu nehmen, sondern auch auf die eigenen. Achtsamkeit mit sich selbst hat nichts mit Egoismus zu tun, da Egoismus bedeutet, etwas auf Kosten anderer zu tun. 
  • Erwartungsdruck: Sie starten in Ihren neuen Job. Natürlich möchten Sie gut ankommen und als sympathisch und kompetent wahrgenommen werden. Unser Wunsch nach sozialer Anerkennung begleitet uns täglich. Die Angst davor, nicht gemocht zu werden, setzt uns unter Druck. Nehmen Sie diesen Druck wahr und konzentrieren Sie sich dann auf Ihre Stärken und Schwächen. Glauben Sie an sich!
  • Veränderungen: Zieht der beste Freund in eine andere Stadt oder die Schwester wandert aus, haben wir Angst, sie zu verlieren. Wir brauchen Bezugspersonen in unserem Leben – ohne sie fühlen wir uns einsam. Das kann sozialen Stress auslösen.

Warum es wichtig ist, Dauerstress abzubauen, erfahren Sie in unserem Beitrag über Stresssymptome und -folgen. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Achtsamkeit hilft, Stress wirkungsvoll abzubauen. 

Letzte Änderung: 11.10.2019