Zecken entfernen

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Foto: Fuß von Händen umfasst, Fußpflege

Je eher Sie die Zecke herausziehen, desto geringer ist das Risiko einer Infektion. So sollte man vorgehen.

Eine Zecke lässt sich zum Beispiel mit einer so genannten Zeckenkarte entfernen. Schieben Sie die Karte so weit auf der Haut entlang, bis die Zecke im Schlitz steckt. Heben Sie die Karte jetzt an, ist der Parasit schon entfernt. Diese Methode ist nicht nur sehr einfach, das Scheckkartenformat lässt sich zudem viel leichter mitführen als eine Pinzette oder eine Zeckenzange.

Entfernen Sie die Zecke unbedingt sobald Sie sie entdeckt haben. Schnelles Handeln ist wichtig, denn das Infektionsrisiko für eine Borreliose steigt mit der Saugdauer. Anschließend tun Sie gut daran, die Stelle mit einem Hautdesinfektionsmittel zu betupfen und die nächsten vier bis sechs Wochen zu beobachten. Niemals sollten Sie den Parasiten quetschen oder mit Öl, Klebstoff, Wachs oder Creme ersticken. Dadurch geraten Zecken in Panik und sondern noch mehr infektiöse Stoffe in die Stichstelle ab.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Bleiben der Kopf und/oder das Beißwerkzeug der Zecke unter der Haut stecken, ist das in den meisten Fällen unbedenklich. Der menschliche Organismus kann Fremdkörper selbst abstoßen. Dennoch sollten Sie die betroffene Stelle zum Schutz vor Infektionen sofort desinfizieren und sicherheitshalber zeitnah einen Arzt aufsuchen, damit dieser die Überreste entfernen kann.

Letzte Änderung: 13.08.2017