Schwangerschaftsbeschwerden: Stimmungsschwankungen

ArtikelLesezeit: 1:00 min.
Junge Frau liegt mit nackten Füßen auf einem Sofa und hält ein Kissen vor das Gesicht.

Bildnachweis: © photocase / inkje

Gerade zu Beginn der Schwangerschaft haben viele Frauen mit Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Selbst die entspanntesten Gemüter kann das Gefühlschaos manchmal eiskalt erwischen: Gerade noch bester Laune, werden sie plötzlich zu wahren Kratzbürsten, sind gereizt oder gar tief traurig und weinerlich. Was dagegen hilft? Entspannung.

Symptome & Ursachen

Eben noch gut drauf, plötzlich ein Weinkrampf? Das kann in der Schwangerschaft vorkommen. Die hormonellen Veränderungen wirken sich nicht nur auf Ihren Körper, sondern auch auf Ihre Psyche aus. Viele Schwangere reagieren plötzlich äußerst empfindlich auf ihre Umwelt. Der Kopf braucht Zeit, um sich an den veränderten Zustand anzupassen, während sich die Hormone in der Schwangerschaft vermehren. Das ist vollkommen normal und muss Sie nicht verunsichern. Bei den meisten Frauen normalisiert sich das Gefühlsleben im letzten Drittel ganz von alleine wieder.

Unser Tipp

Seien Sie nachsichtig mit sich. Drehen sich die Gedanken im Kreis, lenken Sie sich ab, etwa mit einem Spaziergang oder schönen Wannenbad. Und vergessen Sie nicht: Sie sind nicht allein. Sprechen Sie über Ihr Gefühlschaos offen mit Ihrem Partner, Ihrer Mutter, einer Freundin oder dem Frauenarzt. Meist hilft es schon, die Gefühle in Worte zu fassen und gesagt zu bekommen, dass die Achterbahnfahrt bald ein Ende hat.

Schwangere Frau steht am Fenster und isst.

Kurse für werdende Eltern

Die AOK übernimmt die Kosten.

Letzte Änderung: 08.06.2017