Ernährung während der Schwangerschaft: Tipps für Schwangere

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Eine Schwangere mit einem Tablett auf den Beinen frühstückt im Bett.

Bildnachweis: © istockphoto.com / Pekic

Muss ich während der Schwangerschaft für zwei essen? Wie viel darf ich zunehmen? Welche Lebensmittel sollte ich meiden? Und ist Kaffee verboten? Unsere Tipps zur richtigen Ernährung für Schwangere helfen Ihnen bei diesen und anderen Fragen weiter.

Wie viel darf ich zunehmen?

Die ideale Gewichtszunahme im Laufe der Schwangerschaft liegt bei etwa elf Kilogramm. Hatten Sie vorher bereits Übergewicht, sollten Sie weniger zunehmen. Generell gilt: keine Diät während der Schwangerschaft.

Muss ich mehr essen?

Ja. Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat benötigen Sie etwa 225 Kilokalorien mehr am Tag. Decken Sie diesen zusätzlichen Bedarf mit Lebensmitteln, die auch Ihrem Baby guttun, beispielsweise Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorn- und fettarme Milchprodukte.

Was hilft gegen Übelkeit?

Verantwortlich für die Übelkeit während der Schwangerschaft ist das Hormon HCG. Unser Tipp: Essen Sie unmittelbar nach dem Aufstehen eine Kleinigkeit und trinken Sie eine Tasse Tee. Nehmen Sie über den Tag verteilt mehrere kleine als wenige große Mahlzeiten zu sich.

Schon wieder Heißhunger – was tun?

Wissenschaftler vermuten, dass der Heißhunger durch Hormonumstellungen ausgelöst wird. Geben Sie dem ruhig nach – am besten ohne viele Kalorien zu sich zu nehmen. Süßes können Sie zum Beispiel durch Obst oder leicht gesüßte Quarkspeisen ersetzen.

Welche Lebensmittel sollte ich meiden?

Verzichten Sie auf Schnitt- oder Weichkäse aus Rohmilch und schneiden Sie bei allen Käsesorten die Rinde ab – denn hier können sich Listerien ansammeln. Braten oder kochen Sie Fleisch, Fisch und Eier immer durch.

Muss ich auf Alkohol und Kaffee verzichten?

Alkohol schadet Ihrem Kind. Da nicht bekannt ist, ab welcher Menge das Ungeborene beeinträchtigt wird, sollten Sie während der Schwangerschaft ganz auf Alkohol verzichten. Zwei bis drei Tassen Kaffee täglich sind unbedenklich.

Entspannt entbinden

Die AOK unterstützt Sie bei der Geburt.

Letzte Änderung: 12.06.2017