Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Naschen: Tipps für Eltern

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Mädchen isst einen Donut

Kinder lieben Süßigkeiten. Deshalb sorgt das Thema Naschen auch in vielen Familien immer wieder für Konflikte. vigo online hat mit Dr. Christiane Molitor-Mintert, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin aus dem AOK-Clarimedis-Team, gesprochen. Ihr Ratschlag an die Eltern: Locker aber konsequent bleiben!

    Expertenbild

    Die Expertin zum Thema

    Dr. Christiane Molitor-Mintert

    Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
    ServiceCenter AOK-Clarimedis

    „Eltern sollten ihren Kindern erklären, dass Süßigkeiten nicht zum Sattessen da sind. Eine kleine Portion täglich hat im Speiseplan aber durchaus ihren Platz“, so Molitor-Mintert. Diese kleine Portion beträgt zehn Prozent der empfohlenen täglichen Energiezufuhr Ihres Kindes. Ist das Kind also zum Beispiel acht Jahre alt, hat es einen täglichen Energiebedarf von circa   durchschnittlich 2000 kcal bei Jungen und 1850 kcal bei Mädchen. Zehn Prozent davon, das sind 200/185 Kalorien, dürfen ruhigen Gewissens in Süßes investiert werden. Das entspricht etwa einem Riegel Vollmilchschokolade und zwei kleinen Schokoküssen. Bei Jungen ein wenig mehr.

      Ein Junge hält ein großes Stück Wassermelone vor sein Gesicht.

      Kleine SchmExperten

      So macht Schülern Ernährung Spaß.

      Weitere Tipps unserer Ernährungsberaterin:

      • Kaufen Sie nur wenig Süßigkeiten ein! Denn das Horten von Riesenmengen verleitet zum Aufessen.
      • Suchen Sie mit Ihrem Kind zusammen eine schöne Dose aus, in die Sie eine festgelegte Wochenration an Süßigkeiten legen. Das Kind darf diese Menge essen – ob an einem Tag oder über die Woche verteilt, entscheidet es selbst. Ist die Dose vor Ende der Woche leer, gibt es keinen Nachschub!
      • Servieren Sie öfter süßen Nachtisch wie selbst gekochten Pudding oder Obst-Quarkspeisen.
      • Machen Sie keine süßen Geschenke und setzen Sie Süßigkeiten nicht als Belohnung ein! Besprechen Sie außerdem mit Verwandten sinnvolle Alternativen, zum Beispiel ein Buch oder ein kleines Spiel.
      • Setzen Sie den Entzug von Süßigkeiten nicht als Bestrafung ein!
      • Wichtig: Gehen Sie beim Süßigkeite-Verzehr mit gutem Beispiel voran und seien Sie Ihrem Kind ein gesundes Vorbild!

      Die 5 häufigsten Zuckerfallen


      Letzte Änderung: 12.01.2024