Trailrunning – anspruchsvolle Geländeläufe

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Mann joggt in kurzer Hose durch eine Pfütze.

Bildnachweis: © wdv / Michael Völler

Lust auf eine neue Herausforderung, wenn es ums Thema Joggen geht? Dann ist dieser Lauftrend genau das Richtige für Sie: Beim sogenannten Trailrunning geht es querfeldein durch die Natur. Das garantiert jede Menge Abwechslung und trainiert darüber hinaus die Ausdauer, stärkt Muskulatur sowie Abwehrkräfte und sorgt für einen freien Kopf. vigo Online erklärt, was Trailrunning ist und welche Ausrüstung Sie dafür benötigen.

Übersetzt bedeutet Trailrunning „Laufen auf dem Pfad“. Und genau so sieht eine typische Trainingseinheit auch aus: Die Läufer sind abseits befestigter Wege mitten in der Natur unterwegs. Typische Untergründe sind Wald-, Wiesen- und Schotterwege sowie Sand, Stein- oder Geröllpfade. Entfernt vom Lärm des Alltags findet man so nicht nur Ruhe, sondern kann sich entsprechend seines individuellen Fitnesszustands auch zahlreichen Herausforderungen stellen. Denn je nach Untergrund, Streckenprofil, Distanz sowie Tempowechseln variiert die Belastung. Und auch das Wetter spielt eine entscheidende Rolle. So läuft es sich in schneebedeckten Wäldern anders als auf staubigen Bergpfaden.

Junge Frau joggt im Wald.

„Laufend in Form“

Das AOK-Programm gibt den Kick.

Laufanfänger sollten allerdings nicht gleich in den Bergen starten. Denn Trailrunning ist anstrengender als herkömmliches Joggen. Kondition und Lauftechnik sollten also bereits gut ausgeprägt sein. Der Vorteil dieser anspruchsvollen Laufart: Neben der Ausdauer werden auch Kraft, Koordination und Schnelligkeit trainiert – aber auch die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit wird geschult. Fragen wie „Wie weiche ich dem Stein aus?“ wollen schließlich blitzschnell beantwortet werden.

Die Ausrüstung

Besonders wichtig beim Trailrunning ist der richtige Schuh. Er sollte entsprechend der Schwierigkeit des Geländes, der Witterung und Dauer des Laufes ausgesucht werden. Dabei sind Dämpfung, Profil, Schutz vor Feuchtigkeit und eine gute Stabilität zu beachten. Die Laufkleidung sollte wie beim herkömmlichen Joggen atmungsaktiv und leicht sein.

Schneller, weiter, abwechslungsreicher, professioneller: Wer Gefallen am Trailrunning gefunden hat, für den gibt es kaum Grenzen. Am Ende lohnt sich sogar eine professionelle Ausrüstung mit Trinksystemen, die eine Flüssigkeitsaufnahme beim Laufen ermöglichen, oder einem Distanzmesser.

Letzte Änderung: 21.02.2013