Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Trailrunning: Anspruchsvoller Laufsport durchs Gelände

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Trailrunning: Beine in Laufschuhen auf einem Feldweg.

Bildnachweis: © istockphoto.com / blyjak

Lust auf eine neue Herausforderung auf der Laufstrecke? Beim Trailrunning geht es querfeldein durch die Natur. Das garantiert jede Menge Abwechslung, trainiert die Ausdauer, stärkt Abwehrkräfte und sorgt für einen freien Kopf. Wir erklären, was Trailrunning ist und welche Ausrüstung Sie dafür benötigen.

Was ist Trailrunning?

Trailrunning ist eine abwechslungsreiche und beliebte Variante des Laufens. Übersetzt bedeutet Trailrunning „Laufen auf dem Pfad“. Und genau so sieht eine typische Trainingseinheit auch aus: Die Läufer sind abseits befestigter Wege mitten in der Natur unterwegs. Je wilder die Wege und je mehr natürliche Hindernisse, desto attraktiver. Typische Untergründe sind Wald-, Wiesen- und Schotterwege sowie Sand-, Stein- oder Geröllpfade.

Entfernt vom Lärm des Alltags findet man so nicht nur Ruhe, sondern kann sich auch zahlreichen Herausforderungen stellen. Passen Sie die Strecke an Ihren individuellen Fitnesszustand an. Denn je nach Untergrund, Streckenprofil, Distanz oder Tempowechsel variiert die Belastung. Und auch das Wetter spielt eine entscheidende Rolle. So läuft es sich in schneebedeckten Wäldern anders als auf staubigen Bergpfaden.

Eignet sich Trailrunning für Lauf-Anfänger?

Lauf-Anfänger sollten nicht gleich in den Bergen starten oder sich durch unwegsames Gelände kämpfen. Denn Trailrunning ist anstrengender als herkömmliches Joggen. Kondition und Lauftechnik sollten bereits gut ausgeprägt sein. So können Sie schneller reagieren: etwa unebenen Boden ausgleichen oder einem Stein ausweichen, der mitten im Weg liegt.

Aber grundsätzlich dürfen sich auch Neulinge auf abgelegene Wege wagen. Dabei gilt: langsam, aufmerksam und mit Bedacht – dann sinkt auch das Verletzungsrisiko.

Junge Frau joggt in Sportkleidung über eine Wiese mit Bäumen im Hintergrund.

#Laufliebe

Jan Fitschen wird Sie motivieren.

Was wird dabei trainiert?

Trailrunning ist ein intensiver Sport, der Ausdauer und Schnelligkeit trainiert. Auch Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit werden geschult. Zudem trainiert das Laufen auf unruhigem Untergrund sehr intensiv die Koordination. Denn dabei werden tief liegende Muskelschichten angesprochen und der ganze Bewegungsapparat stabilisiert.

Welche Ausrüstung brauche ich für Trailrunning?

Besonders wichtig beim Trailrunning ist der richtige Schuh. Er sollte entsprechend der Beschaffenheit des Geländes, der Witterung und Dauer des Laufes ausgesucht werden. Wichtige Aspekte sind:

  • Profil: Eine stark profilierte Sohle gibt den richtigen Halt auf weichen oder schlammigen Untergründen, eine geringere Noppenhöhe eignet sich eher für trockenes Gelände.
  • Verstärkung: Eine starre Zwischensohle oder Schutzplatte schützt die Füße von unten, vor allem in steinigem Gelände. Eine hochgezogene Zehenkappe oder eine Verstärkung auf der Oberseite der Schuhe schützt vor herabfallenden Steinen oder spitzen Ästen.
  • Stabilität: Der Schuh muss gut sitzen, ist eher steif und weniger gedämpft als ein normaler Laufschuh. So kann der Fuß auf instabilen Untergründen nicht verdrehen oder umknicken.
  • Schutz vor Feuchtigkeit: Ob Regen, Schnee oder Wasserläufe – eine wasserdichte Membran hält den Schuh trocken.

Die Bekleidung sollte wie beim herkömmlichen Joggen atmungsaktiv und leicht sein. Wer Gefallen am Trailrunning gefunden hat, für den lohnt sich auch eine professionelle Ausrüstung, zum Beispiel ein Rucksack mit Trinksystem oder ein Distanzmesser.

Letzte Änderung: 16.12.2020