Crossgolf: Golfen querfeldein

ArtikelLesezeit: 2:30 min.
Mann hebt lachend seinen Golfschläger beim Crossgolfen in die Höhe.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Hermann

Spontan, lässig und unkonventionell – so präsentieren sich die Cross-Golfer. Wer Lust hat, an der frischen Luft unterwegs zu sein und fernab von Golfclubs neue Leute kennen zu lernen, der sollte unbedingt diese Variante des klassischen Golfsports ausprobieren. Gespielt werden kann nahezu überall, Regeln und Ausrüstung sind sehr übersichtlich.

Crossgolf spielt man in Parks, Wäldern, auf industriellen Brachflächen oder in der Stadt. Einlochen müssen Sie nicht zwingend – oft dienen Mülleimer, Bäume oder Laternen als Ziel. Wichtig beim Crossgolfen: Die Sicherheit von Passanten und Mitspielern sowie der Schutz der Natur stehen immer an erster Stelle!

Junge Frau hangelt sich an einem Seilnetz in einem Klettergarten entlang.

Vorteilspartner

Sparen Sie in Erlebnis- und Kletterparks.

Und so geht es: Suchen Sie sich einen geeigneten Platz aus und machen Sie sich mit Schläger sowie Bällen auf den Weg. Ein Schläger reicht zunächst völlig aus, packen Sie aber zu Beginn ausreichend Bälle ein: Gerade Neueinsteigern gehen nämlich gerne viele Bälle verloren. Für den Abschlag können Sie übrigens auf ganz gewöhnliche Tees zurückgreifen. Für den Fall, dass normale Tees nicht in den Boden gesteckt werden können, greifen Sie einfach auf Winter Tees zurück.

Das Ziel legen die Spieler in Absprache untereinander fest, geschlagen wird abwechselnd. Das Spiel ist beendet, wenn alle Cross-Golfer das Ziel erreicht haben. Gewonnen hat der Spieler mit den wenigsten Schlägen. Weitere Regeln können die Crossgolfer in jeder Runde untereinander neu bestimmen.

Tipp: In den vergangenen Jahren sind spezielle Sportartikel für Crossgolfer auf den Markt gekommen, die vorher lediglich für das Training auf Golfplätzen verwendet wurden. So finden etwa leichtere Gummibälle und Abschlagmatten unter den Anhängern des Trendsportes immer mehr Verbreitung.

Letzte Änderung: 06.02.2014