Was ist die Weißfleckenkrankheit?

Frage der WocheLesezeit: 2:00 min.
Apotheker nimmt Medikamente aus einer Schublade.

Bildnachweis: © wdv / Bernhard Rüttger

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Was ist die Weißfleckenkrankheit?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Kolbert

Examinierter Krankenpfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Die Weißfleckenkrankheit – medizinisch Vitiligo genannt – ist eine Hauterkrankung, bei der sich am Körper weiße Flecken bilden. Sie sind auf eine Störung der Produktion dunkler Hautpigmente (Melanine) zurückzuführen. Die Flecken sind rundlich, scharf abgegrenzt und kalkweiß. Sie treten häufig an Gelenken wie etwa den Ellbogen auf, aber auch am Kopf, den Geschlechtsteilen oder am After. Ist die Kopfhaut mit betroffen, können sich dort auch weiße Haare bilden. Bei manchen Patienten sind nur einzelne Körperregionen betroffen, bei anderen verteilen sich die Flecken über den gesamten Körper.

Verbreitung und Ursache

In Deutschland ist ungefähr ein Prozent der Bevölkerung von der Krankheit betroffen. Sie kommt bei Männern und Frauen gleichermaßen vor. Die Ursachen der Vitiligo sind nicht genau bekannt. Vermutlich handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die Zellen zerstört, die für die Bildung von Melaninen zuständig sind. Die Folge: Die Haut kann sich nicht mehr dunkel färben bzw. braun werden.

Vitiligo-Formen

Meist tritt die Weißfleckenkrankheit vor dem 20. Lebensjahr auf. Man unterscheidet zwei Formen: Der nicht-segmentale, symmetrische Vitiligo-Typ geht oft mit einer weiteren Autoimmunerkrankung einher. Er ist die weitaus häufigere Variante und tritt erst nach der Pubertät vorwiegend an Gesicht, Händen und Füßen auf. Der segmentale, asymmetrische Typ kommt dagegen oft bei Kindern vor.

Da bei ungefähr einem Drittel der Betroffenen ein weiteres Familienmitglied an der Vitiligo leidet, nehmen Experten an, dass bei der Entstehung der Krankheit die Gene beteiligt sind. Gleichzeitig liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind, bei dem ein Elternteil betroffen ist, die Erkrankung ebenfalls bekommt, allerdings nur bei circa fünf Prozent.

Foto: Frau untersucht die Haut an ihrer Schulter

Hautkrebs erkennen

Die AOK zahlt das Screening ab 18.

Krankheitsverlauf und Behandlung

Die Vitiligo verläuft typischerweise in Schüben, die durch psychischen aber auch körperlichen Stress wie beispielsweise eine Infektion ausgelöst werden können.

Auch wenn die Weißfleckenkrankheit selbst nicht zu Krebs entartet, so sind doch die pigmentlosen Bereiche dem Sonnenlicht schutzlos ausgesetzt. Deshalb sollten Betroffene sich regelmäßig vom Hautarzt auf Vorstufen des Hautkrebses untersucht lassen und stets auf guten Sonnenschutz achten.

In der Behandlung werden verschiedene Licht- oder auch Laser-Therapieformen sowie Medikamente wie Kortisone eingesetzt. Damit soll die Bildung des Melanins angeregt werden. Bei sehr ausgeprägten Fällen können an speziellen dermatologischen Zentren weitergehende Maßnahmen in Erwägung gezogen werden. Eine Heilung der Vitiligo ist derzeit aber nicht möglich.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 16.07.2017