Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Impfpass verloren – was tun?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Impfkalender für Kinder auf der Rückseite eines Impfpasses.

Bildnachweis: © wdv / Alex Schwander

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Impfpass verloren – was tun?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Dr. Maik Irmisch

Facharzt für Innere Medizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Laut der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut gilt jede nicht dokumentierte Impfung als nicht erfolgt. Wer keinen Impfausweis mehr hat, kann sich bei den impfenden Ärzten erkundigen, welche Impfungen durchgeführt wurden. Mediziner müssen entsprechende Unterlagen nämlich zehn Jahre lang aufbewahren. Erwachsene hat meist der Hausarzt oder die Hausärztin geimpft. Hier können Sie dann auch einen neuen Impfausweis bekommen, in dem erfolgte Impfungen dokumentiert werden. Bluttests, in denen Antikörper gegen bestimmte Viren gemessen werden, sind nicht zum Nachweis erhaltener Impfungen geeignet.

Können Sie die Impfungen nicht nachweisen, muss eine erneute Grundimmunisierung gegen Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung vorgenommen werden. Alle nach 1970 Geborenen sollten sich zusätzlich gegen Masern, Mumps und Röteln impfen lassen. Ist der Impfstatus eines Erwachsenen unklar, empfiehlt sich eine einmalige Immunisierung gegen Keuchhusten. Menschen, die älter als 60 Jahre sind, sollten jährlich eine Impfung gegen echte Grippe und einmalig gegen Pneumokokken erhalten. Im aktuellen Impfkalender sehen Sie, welche Impfungen die STIKO in welchem Alter empfiehlt und wann eine Auffrischung nötig ist.

Übrigens: Eine solche Impfung im Zweifelsfall doppelt zu bekommen, schadet in den allermeisten Fällen nicht.

Impfstoff und Spritze auf einem Impfpass.

Impfschutz für Erwachsene

Wann Sie welche Impfung auffrischen sollten.

Digitaler Impfnachweis gegen Covid-19

Aktuell lassen sich viele Menschen gegen Covid-19 impfen und suchen daher ihren Impfausweis. Wer seinen Impfpass nicht mehr hat, bekommt vom Impfzentrum beziehungsweise dem impfenden Haus- oder Betriebsarzt eine entsprechende Ersatzbestätigung ausgestellt. Zusätzlich lässt sich eine Covid-19-Impfung auch digital nachweisen: per QR-Code auf dem Smartphone. So ist der Impfnachweis einfach mitzunehmen und berechtigte Stellen können ihn direkt überprüfen. Auslesen lässt sich der Code über kostenlose Apps – die Corona-Warn-App oder die CovPass-App. Sie können den QR-Code auch auf Papier ausdrucken und vorzeigen.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 13.09.2021