Dürfen Diabetiker Maronen essen?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Esskastanien.

Bildnachweis: © wdv / Oana Szekely

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Dürfen Diabetiker Maronen essen?

Expertenbild

Die Experten zum Thema

AOK Clarimedis

Die Gesundheitsberater

Im Herbst und Winter findet man in den Innenstädten häufiger Stände, an denen geröstete Maronen (auch Esskastanien genannt) angeboten werden.

Für unsere Vorfahren waren die Maronen ein wertvolles Nahrungsmittel um über den Winter zu kommen, da sie reich an Stärke und Zucker sind und auch Vitamine enthalten.

Vor allem für Diabetiker sind Stärke und Zucker die Nahrungsbestandteile, auf die sie achten müssen.

Es spricht nichts dagegen, einige Maronen beim winterlichen Stadtbummel zu essen. Größere Mengen beeinflussen allerdings den Blutzuckerspiegel erheblich.

Esskastanien sind sehr kalorienreich – 100 Gramm enthalten ca. 250 Kalorien. Eine Tüte stellt somit eine vollständige Mahlzeit dar. Wer also auf sein Gewicht achten will (oder muss), sollte sie nicht zu oft als „Snack“ zwischendurch oder als klassische Beilage zum ebenso kalorienträchtigen Gänsebraten genießen.

Zwei Pärchen kochen gemeinsam.

AOK-Kurse vor Ort

Finden Sie einen Ernährungskurs in Ihrer Nähe.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 21.10.2012