Schmerzmittel: Diese Arten gibt es

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Einzelne Medikamente in Kapselform.

Bildnachweis: © wdv / Stefan Oberschelp

Bei leichten bis mittleren Schmerzen, wenn der Schädel brummt oder der Zahn weh tut, ist der schnelle Griff zur Tablette auch ohne ärztlichen Rat gang und gäbe. Prinzipiell spricht nichts gegen die Einnahme rezeptfreier Mittel, solange die Anwendung kurzfristig (maximal drei Tage hintereinander) stattfindet und man der Schmerzursache auf den Grund geht.

Einige Schmerzmittel sind frei verkäuflich, also ohne Rezept erhältlich, einige werden nur vom Arzt verschrieben. Dies hängt mit der Wirkungsweise der Schmerzmittel zusammen. Bei Schmerzmitteln unterscheidet man grundsätzlich zwischen nicht-opioiden und opioiden Schmerzmitteln.

Nicht-opioide Schmerzmittel

Rezeptfreie, nicht-opioide Schmerzmittel

Zu den rezeptfreien, nicht-opioiden Schmerzmitteln zählen u. a. die nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR), wie ASS, Ibupfofen oder Diclofenac. Diese hemmen v. a. die Bildung von sogenannten Prostaglandinen, einer Gruppe von Gewebshormonen. Diese Hormone werden z. B. bei einer Entzündung übermäßig gebildet und verursachen dadurch Schmerzen. NSAR sind in der Lage, die Bildung dieser Hormone zu unterbinden. So wird also die Schmerzentstehung gehemmt – nicht wie bei den opioiden Schmermitteln das Schmerzempfinden. Auch Paracetamol ist rezeptfrei in der Apotheke zu bekommen, hat aber einen bis jetzt noch nicht eindeutig geklärten Wirkmechanismus.

Viele verschiedene Tabletten in verschiedenen Farben auf einem Haufen.

Medikamente suchen

Der Arzneimittelnavigator hilft.

Rezeptpflichtige, nicht-opioide Schmerzmittel

Rezeptpflichtig sind u. a. Meloxicam und Piroxicam, die das gleiche Wirkspektrum wie die NSAR haben. Auch Metamizol gehört dazu, dessen Wirkungsmechanismus ebenfalls bis jetzt nicht geklärt ist.

Opioide Schmerzmittel

Opioide Schmerzmittel wie z. B. Morphin verändern über bestimmte Bindungsstellen im Gehirn und Rückenmark (Zentrales Nervensystem) unser Schmerzempfinden. Genauer gesagt wirken sie auf die Opioidrezeptoren, die an den Zellen unseres zentralen Nervensystems sitzen. Auf diese Weise setzen sie die Schmerzschwelle hinauf und dämpfen die Schmerzwahrnehmung im Gehirn. Alle Opioide sind verschreibungspflichtige und müssen je nach Sucht- bzw. Missbrauchspotential entweder in allen Konzentrationen (wie z.B. Morphin), ab einer bestimmten Konzentration (Tilidin mit Naloxon) oder aber überhaupt nicht (Tramadol) auf einem BtM-Rezept verordnet werden.

So entsteht ein Medikament

Letzte Änderung: 13.04.2016

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!