Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Dr. Melanie Hümmelgen über die Gefahren von Bluthochdruck

InterviewLesezeit: 2:00 min.
Melanie Hümmelgen

Bildnachweis: © CR / Robert Grischek

Was kann man gegen Rheuma tun? Was passiert, wenn man zuckerkrank ist? Und wie viele Stunden Schlaf braucht der Mensch? In der Interviewreihe „Drei Fragen an …“ beantworten Experten brennende Fragen rund um die Gesundheit. In dieser Folge: Internistin und Kardiologin Dr. Melanie Hümmelgen zum Thema Bluthochdruck.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Dr. Melanie Hümmelgen

Kardiologin und Internistin, Ärztliche Direktorin und Chefärztin der Kardiologie
Mühlenbergklinik in Bad Malente-Gremsmühlen

Ein Viertel der Bevölkerung ist von Bluthochdruck betroffen. Wodurch entsteht die sogenannte Hypertonie – und warum betrifft sie so viele?

Redaktion

Bluthochdruck betrifft deshalb so viele, weil die Ursachen sehr vielfältig sind. Häufig entsteht er durch eine Mischung aus verschiedenen Risikofaktoren, weshalb das Thema unheimlich komplex ist. Wir unterscheiden zwischen einer primären Hypertonie, dann steht der Bluthochdruck als Erkrankung für sich selbst, und einer sekundären Hypertonie, dann liegt dem hohen Blutdruck eine andere Krankheit zugrunde – dazu gehören zum Beispiel Nierenerkrankungen, hormonell bedingte Ursachen, aber auch Schlaf-Apnoe ist häufig an Bluthochdruck gekoppelt. Eine wichtige Rolle spielt außerdem die genetische Veranlagung. Kommen Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Familie vor, sollte man besonders sensibel sein. Oft kommt dann noch ein ungesunder Lebensstil hinzu: Übergewicht, Bewegungsmangel, schlechte Ernährung, Rauchen, Stress.

Dr. Melanie Hümmelgen

Expertenbild

Wie macht sich Bluthochdruck bemerkbar?

Redaktion

Auch das ist ganz unterschiedlich: Viele fühlen sich mit leicht erhöhtem Blutdruck gut, fühlen sich sogar besser, schneller, energetischer. Das sind meist die Menschen, die beim Blutdruckmessen in der Sprechstunde völlig verblüfft über hohe Werte sind. Denn sie haben keinerlei Leidensdruck. Andere Patienten kommen mit Symptomen, die sie gar nicht auf Bluthochdruck zurückführen: Kopfschmerzen, Nasenbluten, Schwindel, Konzentrations- und Sehstörungen oder Engegefühl in der Brust. Fatalerweise kommen viele Menschen erst mit akuten Komplikationen wie Hirnblutung, Schlaganfall, Gefäßeinrissen oder einem Herzinfarkt zum Arzt. Deshalb ist es so wichtig, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Bluthochdruck kann jeden betreffen und wird noch immer total unterschätzt: Viele Menschen haben sich an hohe Werte gewöhnt, immerhin ist ja bisher nichts passiert. Es gibt auch viele Patienten, die bereits Medikamente gegen Bluthochdruck eingenommen haben, sie aber wieder absetzen, weil sie entweder keinen Unterschied bemerken oder sich schlapper fühlen. Es ist dramatisch, wie viele Patienten die Chance verpassen, ihren Blutdruck rechtzeitig gut einzustellen.

Dr. Melanie Hümmelgen

Expertenbild

Was ist die beste Vorsorge gegen Bluthochdruck?

Redaktion

Ganz simpel: Blutdruck messen. In Hausarztpraxen, in Apotheken – oder man kauft sich ein Gerät beim Discounter. Wichtig ist nur, dass man regelmäßig misst und vor allem dann sensibel für das Thema ist, wenn Bluthochdruck in der Familie vorkommt. Ist der Blutdruck zu hoch, hilft häufig eine Lebensstilveränderung. Also: Normgewicht, Bewegung im Alltag, Sport, gesunde Ernährung und weniger Stress. Außerdem gibt es eine so große Auswahl an verschiedenen Medikamenten wie in kaum einem anderen Bereich, sodass es für jeden die richtige Therapie gibt. Sinkt der Blutdruck dennoch nicht, besteht mit großer Wahrscheinlichkeit eine sekundäre Hypertonie und die zugrunde liegende Erkrankung muss diagnostiziert und behandelt werden.   

Dr. Melanie Hümmelgen

Expertenbild
Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Tipps gegen Bluthochdruck

Bei etwa 90 Prozent der Menschen mit Bluthochdruck handelt es sich um eine primäre Hypertonie. Das bedeutet auch: Die Chancen stehen gut, den Blutdruck durch einen gesunden Lebensstil zu senken. Das raten Ärzte:

  • Gesunde Ernährung: Reduzieren Sie das Salz in Ihrem Essen, denn Salz bindet Wasser im Körper. Dadurch steigt das Blutvolumen und das Herz muss stärker pumpen. Außerdem hilft eine ausgewogene Ernährung aus Gemüse, Hülsenfrüchten, frischem Obst, fettarmen Milchprodukten, Vollkornprodukten, Fisch und ungesättigten Fettsäuren, aber wenig rotem Fleisch und gesättigten Fettsäuren, den Blutdruck zu senken.
  • Weniger Alkohol: Der Konsum von Alkohol verengt langfristig die Gefäße, wodurch der Blutdruck steigt. Außerdem wird angenommen, dass Alkohol den Salzhaushalt negativ beeinflusst.
  • Mehr Bewegung: Treppe statt Aufzug, Rad statt Auto – und wie wär’s mit einer Runde Schwimmen? Bauen Sie mehr Bewegung und Sport in Ihren Alltag ein. Bei körperlicher Aktivität erhöht sich die Dehnbarkeit der Blutgefäße, wodurch der Widerstand in den Blutgefäßen und folglich auch der Blutdruck sinkt.
  • Gewichtsabnahme: Der Salz- und Wasserhaushalt im Körper – und damit auch der Blutdruck – wird vomRenin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) gesteuert. Bei adipösen Menschen ist dieses System überaktiviert. Wird das Übergewicht reduziert, kann das den Blutdruck senken.
  • Rauchen aufgeben: Der Konsum von Tabak erhöht den Herzschlag und verengt die Gefäße – und wirkt sich so unmittelbar auf den Blutdruck aus. Außerdem verursachen die Giftstoffe kleine Verletzungen innerhalb der Blutgefäße, wodurch Ablagerungen entstehen und die Gefäße zusätzlich verengen.
  • Weniger Stress: Bei Stress schüttet unser Körper die Stresshormone Adrenalin und Cortisol aus. Das sorgt dafür, dass das Herz schneller pumpt, das Blutvolumen zunimmt und sich die Gefäße verengen.

Letzte Änderung: 17.11.2022