Nahrungsergänzungsmittel – Kleines Grundwissen Teil II

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Arzneimittel in Tabletten- und Kapselform.

Bildnachweis: © wdv / Stefan Oberschelp

Welche Angaben dürfen auf der Packung nicht fehlen?

  • Hinweis, dass es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt
  • Name und Adresse des Anbieters
  • Inhaltsstoffe
  • Nährwertangaben
  • die empfohlene tägliche Verzehrmenge mit einem Warnhinweis, diese Tagesdosis nicht zu überschreiten
  • Prozentangaben der einzelnen Nährstoffe bezogen auf die empfohlene Dosis
  • das Mindesthaltbarkeitsdatum
  • Hinweis, dass Nahrungsergänzungsmittel eine ausgewogene Ernährung nicht ersetzen können
  • Hinweis, das Produkt außerhalb der Reichweite von Kindern zu lagern
Zwei Pärchen kochen gemeinsam.

AOK-Kurse vor Ort

Finden Sie einen Ernährungskurs in Ihrer Nähe.

Auf was muss bei der Einnahme geachtet werden?

„Wird bei freiverkäuflichen Nahrungsergänzungsmitteln die empfohlene Dosierung eingehalten, besteht eigentlich keine Gefahr für unerwünschte Nebenwirkungen“, meint Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Helmut Heseker. Zudem können Verbraucher die empfohlene Dosierung mit den Empfehlungen für die tägliche Nährstoffzufuhr der Deutschen Gesellschaft für Ernährung vergleichen.

    Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel und wer nicht?

    Untersuchungen in Deutschland zeigen, dass die meisten Menschen ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind. Dennoch hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung festgestellt, dass sehr schnell von „Vitaminmangel“ gesprochen wird – obwohl es echte Vitaminmangelkrankheiten in Deutschland bei ansonsten gesunden Menschen nicht mehr gibt. Bei wem Vitaminpräparate wirklich Sinn machen, erfahren Sie in unserer Bildergalerie. Klicken Sie sich durch!

      Nahrungsergänzung: Wer braucht sie und wer nicht?


      Letzte Änderung: 21.03.2013