Ein gesundes Frühstück – guter Start in den Schultag

InterviewLesezeit: 3:00 min.
Grundschulkinder mit Schulranzen auf dem Rücken.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Wenn ABC-Schützen die Schule stürmen, ist das spannend und aufregend, geht aber auch an die Substanz. Gerade deshalb sollte auch bei Schulkindern die Ernährung stimmen. So ist zum Beispiel ein ausgewogenes Frühstück für Schüler Pflicht. Die Clarimedis-Ernährungsexpertin Bianca Mariano-Hetzel gibt Tipps für einen gesunden Start in den Schultag. In unserer Bildergalerie finden Sie außerdem Anregungen für eine gesunde Schultüte.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Bianca Mariano-Hetzel

Diätassistentin und Ernährungsberaterin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Frau Mariano-Hetzel, warum ist das Frühstück so wichtig?

Redaktion

Unser Körper benötigt für einen guten Start in den Tag eine Mahlzeit, um die über Nacht entleerten Kohlenhydratspeicher wieder aufzufüllen. Ein ausgewogenes vollwertiges Frühstück sorgt dafür, die leeren Speicher wieder mit Energie und Nährstoffe zu versorgen. Dies hilft Ihrem Kind, fit durch den Tag zu kommen und fördert die Konzentration und Lernfähigkeit. Es ist bewiesen, dass Kinder mit Frühstück bessere Leistungen erzielen als Kinder ohne Frühstück. Optimalerweise frühstücken Sie gemeinsammit Ihrem Kind zu Hause.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild

Woran erkennt man ein gesundes Frühstück und Pausenbrot?

Redaktion

Ein gesundes Frühstück sollte idealerweise vier Komponenten enthalten: Vollkorngetreide, Milch oder Milchprodukte, frisches saisonales Obst und Gemüse sowie ein zuckerfreies Getränk. Im Gegensatz zu gezuckerten Frühstückscerealien gibt ungesüßtes Vollkorngetreide seine Energie dank des Ballaststoffgehalts nur langsam ab. Somit ist Ihr Kind über einen längeren Zeitraum leistungsfähig und satt. Die Pausen(vollkorn)brote sollten entweder mit fettarmer Wurst oder fettarmem Käse oder vegetarischen Brotaufstrichen belegt sein. Obst oder Gemüse, die unter anderem Vitamine liefern und für mehr Geschmack und Vielfalt sorgen, passen perfekt zum Pausenbrot. Achten Sie darauf, dass sich Frühstück und Pausenbrot ergänzen. Sie könnten zum Beispiel morgens Müsli mit Obst und in der Pause Vollkorn-Käsebrot mit Paprikastreifen zubereiten. Ausreichend Trinken ist für Ihr Kind ebenso wichtig: ungesüßte Teesorten, Wasser oder ab und zu eine Saftschorle in der Mischung ein Teil Saft und zwei bis drei Teile Wasser sind gesunde Durstlöscher. Vermeiden Sie Limonaden und Fruchtnektar, da sie viel Zucker enthalten.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild

Gibt es Alternativen für Frühstücksmuffel?

Redaktion

Um zumindest eine kleine Grundlage zu schaffen, bieten sich Milch oder Kakao, ein paar Löffel Joghurt oder eine Miniportion Cornflakes mit Milch an. Ergänzend dazu können Sie dem Kind dann ein größeres Pausenbrot mit Rohkost und ein Getränk mitgeben.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild

Müsliriegel, Milchschnitte und Co: Was ist von den Pausensnacks zu halten?

Redaktion

Müsliriegel erwecken den Anschein, gesund zu sein. Dabei enthalten sie mitunter relativ viel Zucker, Honig oder andere Zuckerarten. Auch Milchschnitte, Schokoschnitten oder Fruchtzwerge sind aufgrund ihrer Zusammensetzung eher Süßigkeiten und können keine vollwertige gesunde Pausenmahlzeit ersetzen.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild
Familie von oben fotografiert, liegt auf einem Holzfußboden.

Antwort auf Eltern-Fragen

AOK-Experten beraten Sie im Forum.

5 Tipps für eine gesunde Schultüte

Letzte Änderung: 12.12.2019