Stand Up Paddling: Standfest bleiben!

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Frau beim Standup-Paddling auf einem See.

Bildnachweis: © istockphoto.com / unit-d

Auf einem Surfbrett stehend über das Wasser gleiten, währenddessen die Natur genießen und ganz nebenbei den Körper in Form bringen – all das vereint Stand Up Paddling. vigo Online erklärt Ihnen, was den Trendsport ausmacht.

Es ist mehr als nur eine Alternative für wellenarme Tage am Meer: Stand Up Paddling (SUP), auch Stehpaddeln oder Stand-Up-Paddle-Surfing genannt, findet immer mehr Anhänger. Denn für den Trendsport braucht man weder Meer noch Wind. Seen und Flüsse – und davon gibt es im Rheinland und in Hamburg einige – reichen für diese Sportart vollkommen aus. Einzige Voraussetzung: Sie müssen ein sicherer Schwimmer sein!

Alles, was man braucht, sind ein Stand-Up-Paddel-Board, ein Paddel und entsprechende Kleidung wie ein Neoprenanzug sowie eine Schwimmweste. Zum Ausprobieren kann man sich zunächst die nötigen Utensilien bei Vereinen ausleihen. Je nach Paddelrevier ist noch eine so genannte Leash, eine Leine zwischen Board und Sportler, empfehlenswert. Fällt man vom Board, verhindert sie, dass sich das Brett auf und davon macht.

Gruppe in einem Fitnessstudio macht Übungen mit Theraband.

AOK-Kurse vor Ort

Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit!

Die Paddeltechnik

Den ersten Versuch starten Sie am besten an einem windstillen Tag in einem Gewässer ohne Strömung. Und so geht es: Zunächst das Brett ins Wasser legen und sich draufknien. Nun langsam aufstehen, die Füße parallel nebeneinander stellen und versuchen, die Balance zu halten. Klappt das Stehen, kann es mit dem Paddeln losgehen. Dazu seitlich vorne ins Wasser stechen und dann das Paddel nah am Board durch das Wasser nach hinten ziehen. Für das Geradeausfahren, müssen Sie nach ein paar Schlägen die Seite wechseln. Wendemanöver sollten Sie erst üben, wenn Sie den Bogen richtig raus haben.

Ganzkörper-Workout

Stand Up Paddling verspricht jede Menge Abwechslung: Zum einen bietet es die Möglichkeit, wunderschöne, einsame Landschaften zu erkunden. Zum anderen kann wer lieber Action mag in Rennen gegen andere Stand-Up-Paddler antreten oder stehend im Wildwasser paddeln.

Darüber hinaus ist das Stehpaddeln ein hervorragendes Ganzkörper-Workout. Dadurch, dass man das Board permanent ausbalancieren muss, wird jeder einzelne Muskel des Körpers gefordert. Neben dem Gleichgewicht trainiert man auch die Kraft und der Freizeitsport bietet außerdem ein gelenkschonendes Ausdauer-Training.


Letzte Änderung: 29.05.2014