Wieso bekommen Kinder Nasentropfen bei Ohrschmerzen?

Frage der WocheLesezeit: 0:30 min.
Mutter und Tochter malen gemeinsam.

Bildnachweis: © wdv / Frank Blümler

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Wieso bekommen Kinder Nasentropfen bei Ohrschmerzen?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Schlüter

Exami­nierter Kranken­pfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Kinder haben häufiger eine Mittelohrentzündung. Dabei schwellen die Schleimhäute an, auch in der Ohrtrompete. So kann sich Flüssigkeit ansammeln und einen Erguss im Mittelohr bilden. Geben Sie Ihrem Kind abschwellende Nasentropfen oder –sprays, kann die Schwellung abklingen und der Abfluss wieder ermöglicht werden.

Kleines Mädchen liegt krank im Bett, der Vater legt ihr liebvevoll die Hand auf den Kopf.

Kind im Krankenhaus

Mama kommt mit in die Klinik.

Bei Kindern ist die Verbindung zwischen Ohr und Nase ­– die Ohrtrompete oder Eustachische Röhre – kürzer und weiter als bei Erwachsenen und hat eine waagerechte Lage. So können Bakterien schneller einwandern.

Unbehandelt kann ein Erguss im Mittelohr das Hören behindern und starke Schmerzen verursachen.

Haben Nasentropfen nicht die gewünschte Wirkung, kann es passieren, dass Ihr Kind häufiger unter einer Mittelohrentzündung leidet. Dann entscheidet der Kinderarzt, ob durch das Einsetzen eines Paukenröhrchens die Belüftung des Ohrs verbessert werden kann.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 09.01.2020

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!