Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Was ist beim diabetischen Fußsyndrom zu beachten?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Frau streicht mit der Hand über ihren Fuß

Bildnachweis: © istockphoto.com / Drazen_

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Was ist beim diabetischen Fußsyndrom zu beachten?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Schlüter

Exami­nierter Kranken­pfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Permanent erhöhte Blutzuckerwerte bei Diabetes können ernste Folgeschäden haben: Es drohen Nervenschäden und eine schlechtere Durchblutung. Außerdem kann die Wundheilung gestört sein und Empfindungsstörungen auftreten. Besonders die Beine und Füße sind davon betroffen.

Diese Nerven- und Gefäßschäden an den Füßen im Zusammenhang mit Diabetes werden als diabetisches Fußsyndrom bezeichnet. Es geht mit vermindertem Schmerzempfinden einher und kann auch zu weniger Berührungsempfindlichkeit führen.

Die Folge: Kleine Verletzungen bleiben oft unerkannt. So können sie sich unbemerkt ausweiten und verschlimmern. Im schlimmsten Fall kann es zur Amputation des Fußes kommen. Um diese Komplikation zu vermeiden, sollten Diabetiker ihre Füße besonders gut pflegen und darauf achten, dass ihr Blutzucker gut eingestellt ist. Das diabetische Fußsyndrom ist eine der häufigsten Ursachen für Amputationen.

Mann mit Smartphone in der Hand sitzt am Laptop.

Online-Coach Diabetes

Interaktiv zu mehr Lebensqualität

Tipps zur Fußpflege für Diabetiker:

  • Inspizieren Sie täglich die Haut Ihrer Füße: am besten morgens und abends. Verwenden Sie einen Spiegel, um auch schlecht einsehbare Stellen zu untersuchen. Oder Sie bitten Familienmitglieder um Hilfe. Achten Sie auf Verletzungen, Risse, Rötungen, Entzündungen, Druckstellen und Blasen.
  • Pflegen Sie Ihre Füße. Bei Diabetes wird oft weniger Schweiß gebildet. Dadurch trocknet die Haut aus und neigt schneller zu Rissen. Cremen Sie Ihre Füße daher regelmäßig ein. Zur Hautpflege eignen sich harnstoffhaltige Cremes und Lotionen. 
  • Gehen Sie zu einer professionellen medizinischen Fußpflege, damit es bei der Versorgung von Haut und Nägeln zu keinen Verletzungen kommt. Sprechen Sie Ihren behandelnden Diabetologen auf eine entsprechende Verordnung an.
  • Halten Sie die Füße warm. Vermeiden Sie aber heiße Bäder. Denn durch die Empfindungsstörungen nehmen Sie gegebenenfalls zu heiße Wassertemperaturen nicht wahr. Das kann zu Verbrennungen führen. Besser sind wärmende Socken und Hausschuhe.
  • Achten Sie auf gut sitzendes und bequemes Schuhwerk. Schuhe sollten ausreichend Halt bieten, aber nicht zu eng sein. Sonst drohen Druckstellen oder Blasen. Kontrollieren Sie vor dem Anziehen, dass sich keine Steinchen oder Fremdkörper in den Schuhen befinden.
  • Vermeiden sie Barfußlaufen.
  • Eventuelle Fehlstellungen der Füße sollten vom Orthopäden untersucht werden. Denn Fehlstellungen führen zu einer ungleichen Druckverteilung der Füße – das kann Wunden und Druckstellen provozieren.

Auch Übergewicht, Nikotin und Alkohol können die Durchblutung und die Nervenleitfähigkeit der Füße verschlechtern. Diabetiker sollten daher Alkohol und Zigaretten vermeiden und Übergewicht möglichst reduzieren.

Hilfe für Diabetiker


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 09.08.2021