Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Vertragen sich Medikamente mit Sonne?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Sonnenbrille, Sonnenmilch und Tabletten liegen im Sand

Bildnachweis: © istockphoto.com / ratmaner

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Vertragen sich Medikamente mit Sonne?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Schlüter

Exami­nierter Kranken­pfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Der Sommer steht vor der Tür, die Temperaturen klettern in die Höhe. Wer jetzt Medikamente einnehmen muss, sollte aufpassen. Denn manche vertragen sich nicht mit starker Sonneneinstrahlung.

Empfindlichere Haut

Bestimmte Medikamente lassen die Haut schneller und empfindlicher auf Sonne reagieren. Es kann trotz Sonnencreme zu sonnenbrandähnlichen Hautreaktionen kommen: Rötung, Schwellung, Juckreiz und Pigmentstörungen. Das hängt vom Medikament, der Lichtmenge und dem Hautzustand ab.

Packungsbeilage lesen

Wenn sich ein Medikament auf die Lichtempfindlichkeit der Haut auswirkt, ist das in der Packungsbeilage vermerkt. Achten Sie auf einen entsprechenden Hinweis, zum Beispiel „phototoxische Reaktion“, „Lichtsensibilisierung“ oder „gesteigerte Photosensibilität“.

Folgende Medikamentengruppen können betroffen sein:

  • Antibiotika (z. B. Doxycyclin)
  • Antidiabetika
  • Antidepressiva
  • Blutdrucksenker (z. B. Captopril)
  • Diuretika (z. B. HCT)
  • Pflanzliche Medikamente (z. B. Johanniskraut)
  • Schmerzmittel
  • Verhütungsmittel
Verschiedene Tabletten in einer Reihe.

Medikamente

Die AOK informiert Sie umfassend.

Sonne meiden

Am besten hilft es, die Sonne zu meiden oder sich mit Kleidung gegen die UV-Strahlung zu schützen. Besprechen Sie außerdem mit Ihrem Arzt, ob Sie die Einnahmezeit auf die Abendstunden verlegen können.

Übrigens: Auch die Verwendung von Deodorants und Parfums kann bei Sonnenbädern zu Reaktionen führen. Verwenden Sie diese deshalb besser nicht in der Sonne.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 04.06.2020