Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Reisethrombose: Was ist bei Flügen zu beachten?

Frage der WocheLesezeit: 0:30 min.
Passagiere schauen Filme auf einem Langstreckenflug

Bildnachweis: © stock.adobe.com / Reimar

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Reisethrombose: Was ist bei Flügen zu beachten?

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Anja Schaal

Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Bei langem Sitzen in Flugzeugen steigt das Risiko, eine Thrombose zu bekommen. Begünstigt wird das durch die trockene Luft, den gesenkten Druck in der Kabine und die lang andauernde Bewegungsarmut.

Tipps für die Flugreise

  • Trinken Sie schon vor der Reise vermehrt, auch während des Flugs. Aufgrund des ungewohnt niedrigen Luftdrucks wird der Blutfluss langsamer und das Blut dickflüssiger. Durch das lange, angewinkelte Sitzen können die Beine anschwellen. Trinken Sie etwa einen halben Liter Wasser pro Flugstunde, sorgen Sie für einen normalen Blutfluss.
  • Meiden Sie Alkohol und Koffein, weil das die Nierentätigkeit anregt.  So wird der Körper entwässert und kann schneller dehydrieren. Zudem wirkt der Alkohol deutlich schneller während einer Flugreise, weil die roten Blutkörperchen aufgrund des geringen Kabinendrucks weniger Sauerstoff transportieren.
  • Bewegen Sie sich zwischendurch. Laufen Sie über den Gang oder treten Sie auf der Stelle. Falls es Ihnen möglich ist und Sie niemanden dadurch stören, führen Sie auch einige Beinbewegungen im Sitzen aus. 
  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe, wenn Sie Probleme mit geschwollenen Unterschenkeln kennen. 
  • Bei vorbekannter Thrombose sprechen Sie Ihren Arzt an, ob eine Heparin-Spritze sinnvoll ist. 
  • Tragen Sie ansonsten lockere Kleidung. 
  • Klappen Sie die Rückenlehne leicht nach hinten.
Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 02.08.2022