Kann man bedenkenlos Pfefferminztee trinken?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Foto: Frau gießt Tee in eine Tasse

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Kann man bedenkenlos Pfefferminztee trinken?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Schlüter

Exami­nierter Kranken­pfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Weltweit gibt es etwa 30 Minzarten. Aus vielen kann man Tee zubereiten. Zwei Sorten sind besonders beliebt: die Grüne oder Ährige Minze (Mentha spicata) und die Pfefferminze (Mentha x piperita). Aus diesen beiden Arten hat man diverse Sorten gezüchtet, die in handelsüblichen Tees Verwendung finden.

Durch seinen hohen Anteil an Menthol wirkt Pfefferminztee erfrischend und verdauungsfördernd. Das ist allerdings auch der Grund, warum ihn nicht jeder bedenkenlos trinken kann. So verstärkt er etwa bei Menschen mit chronischen Magenschmerzen die Magensäureproduktion mit entsprechenden Beschwerden. Auch Menschen mit Gallensteinleiden sollten Pfefferminztee nur in Maßen genießen, da er den Gallenfluss steigert, was ebenfalls zu Verdauungsproblemen führen kann.

Fragen zur Ernährung?

AOK-Experten beraten Sie im Forum.

Um nicht vollkommen auf die erfrischende Minze verzichten zu müssen, kann man auf Tee aus Krauser Minze (Mentha spicata var. crispa) ausweichen. Diese Sorte enthält statt Menthol das besser verträgliche Carvon.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 08.06.2017