Hodenkrebs – Behandlung und Heilungschancen

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Arzt zeigt einem Patienten ein Schriftstück.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Georg Hermann

Hodenkrebs lässt sich gut behandeln, wenn er früh erkannt wird. Es gibt verschiedene Therapien, die sich nach Art und Stadium des Tumors richten. Lesen Sie, wann und warum Operation, Strahlen- und/oder Chemotherapie zum Einsatz kommen.

Behandlung

Eine Operation, bei der der oder die befallenen Hoden entfernt werden (Orchiektomie), wird bei den meisten Betroffenen durchgeführt. Meistens ist nur ein Hoden betroffen, sodass die Zeugungsfähigkeit und die Produktion des Hormons Testosteron durch den anderen Hoden weiterhin gegeben sind. Sind beide Hoden betroffen und werden entfernt, ist die Zeugungsfähigkeit nicht mehr gegeben. Nach einer Chemo- oder Strahlentherapie kann sie gestört sein. Patienten können aber Samen einfrieren lassen, um sich einen eventuellen späteren Kinderwunsch zu erfüllen. Ebenso können sie sich den Hodensack auf Wunsch mit Silikon füllen lassen.

Ärztin sitzt am Schreibtisch und spricht mit einem Paar.

Erkennen und heilen

Krebsfrüherkennung ist wichtig!

Die weitere Behandlung hängt maßgeblich von der Art des Tumors ab: Mediziner unterscheiden ein sogenanntes Seminom und ein Nicht-Seminom. Bei einem Seminom liegt eine Entartung des Keimgewebes vor, der Begriff Nicht-Seminom umfasst alle anderen Arten von Hodenkrebs. Liegt ein Seminom ohne Befall der Lymphknoten vor, ist Strahlen- oder Chemotherapie die Behandlung der Wahl. Dadurch soll verhindert werden, dass sich eventuell zurückgebliebene kleinste Tumorreste als Metastasen verbreiten. Ein zunächst nur im Hoden liegender Tumor kann nämlich im weiteren Verlauf vor allem die Lymphknoten im Bauchraum befallen. Wenn die Lymphknoten stark befallen sind oder sich an anderen Stellen im Körper Metastasen gebildet haben, wird eine Chemotherapie angewendet. Ein Nicht-Seminom reagiert nicht auf Bestrahlung, hier kommt eine Chemotherapie infrage.

Nach abgeschlossener Behandlung wird der Arzt den Patienten weiterhin regelmäßig untersuchen, um einen möglichen Rückfall frühzeitig zu erkennen. Das gilt auch, wenn der Hodenkrebs in einem frühen Stadium erfolgreich behandelt wurde.

Letzte Änderung: 21.01.2018