Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wie sinnvoll sind Laktose-Blocker?

InterviewLesezeit: 3:00 min.
Eine Medikamentenschachtel und einige einzelne Tabletten.

Bildnachweis: © wdv / Bernhard Rüttger

Wer an einer Laktoseintoleranz leidet, kann sich laktosearm oder laktosefrei ernähren. Unterwegs oder im Restaurant ist das jedoch nicht immer so einfach. Für diesen Fall gibt es praktische Tabletten und andere Medikamente aus der Apotheke. Was man bei der Einnahme beachten sollte, erklärt Dr. Thomas Wollersheim, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie.

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Dr. Thomas Wollersheim

Facharzt für Innere Medizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Sind frei verkäufliche "Laktose-Blocker" eine Alternative zur laktosefreien Diät?

Redaktion

Grundsätzlich ist bei Laktoseintoleranz zu empfehlen, Milchzucker zu meiden. In Supermärkten und Drogerien wird ja heute eine große Auswahl an laktosearmen Milchprodukten angeboten. Auch in vielen Cafés kann man seinen Latte Macchiato mittlerweile mit laktosefreier Milch bestellen.

Sollte man aber aus irgendeinem Grund Milchzucker zu sich nehmen wollen, kann man durchaus zu „Laktose-Blockern“ greifen. Es gibt sie in Form von Kautabletten, Kapseln oder Pulver. Diese können eine laktosearme Ernährung aber nicht ersetzen, sondern sie lediglich in bestimmten Situationen ergänzen. Außerdem müssen die Präparate selbst bezahlt werden und sind nicht ganz billig.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild

Wie wirken diese Präparate?

Redaktion

Die Tabletten, Kapseln, etc. enthalten ein Enzym namens Laktase. Dieses ist zuständig für die Aufspaltung der Laktose. Es wird aber bei einer Laktoseintoleranz nicht mehr oder nicht mehr in ausreichender Menge im Dünndarm produziert. Mit der künstlich hergestellten Laktase, die sich in den Präparaten befindet, wird der aufgenommene Milchzucker gespalten und dadurch verdaulich.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild
Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Was muss ich bei der Einnahme beachten?

Redaktion

Sie nehmen das Präparat mit der Nahrung zusammen ein. Dabei sollten Sie sehr heiße und sehr kalte Nahrungsmittel meiden, weil diese die Wirkung der Laktase vermindern können. Bessern sich die Symptome trotz korrekter Einnahme nicht, stimmt womöglich die Dosierung nicht. Das sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen.

Wenn auch eine Dosisanpassung keine Wirkung zeigt, ist die Sinnhaftigkeit einer Einnahme grundsätzlich in Frage zu stellen. Man sollte diese Präparate nur einnehmen, wenn sie auch eine Wirkung haben.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild

Bestehen gesundheitliche Risiken bei der Einnahme?

Redaktion

Nein. Es gibt keine nachgewiesenen Nebenwirkungen, und es ist eher unwahrscheinlich, dass die Präparate irgendjemandem Schaden zufügen – außer Ihrem Geldbeutel.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild

Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten

Letzte Änderung: 25.01.2021