Wie sinnvoll sind Laktose-Blocker?

InterviewLesezeit: 3:00 min.
Eine Medikamentenschachtel und einige einzelne Tabletten.

Bildnachweis: © wdv / Bernhard Rüttger

Völlegefühl, krampfartige Bauchschmerzen und Durchfall – das können Symptome einer Laktoseintoleranz sein. Viele Menschen vertragen nämlich keinen Milchzucker (Laktose). Er kommt in natürlicher Form in Milch und Käse vor, kann aber auch zum Beispiel in Schokolade und Medikamenten versteckt sein. Möglichkeiten, mit der Unverträglichkeit umzugehen, sind eine laktosearme oder laktosefreie Diät. Eine andere Option ist die Einnahme von speziellen Präparaten, die es rezeptfrei zu kaufen gibt. Dr. Thomas Wollersheim, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, erklärt, was man bei der Einnahme beachten sollte.

Sind frei verkäufliche Laktose-Blocker eine Alternative zur laktosefreien Diät?

Redaktion

Grundsätzlich ist bei Laktoseintoleranz zu empfehlen, Milchzucker zu meiden. In Supermärkten und Drogerien wird ja heute eine große Auswahl an laktosearmen Milchprodukten angeboten. Sollte man aber aus irgendeinem Grund Milchzucker zu sich nehmen wollen, kann man durchaus zu den Präparaten greifen, die in Form von Kautabletten, Kapseln oder Pulver angeboten werden. Diese können eine laktosearme Ernährung aber nicht ersetzen, sondern sie lediglich in bestimmten Situationen ergänzen. Denn die Präparate müssen selbst bezahlt werden und sind nicht ganz billig.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild

Wie wirken diese Präparate?

Redaktion

Die Tabletten, Kapseln, etc. enthalten ein Enzym namens Laktase. Dieses ist zuständig für die Aufspaltung der Laktose. Es wird aber bei einer Laktoseintoleranz nicht mehr oder nicht mehr in ausreichender Menge im Dünndarm produziert. Mit der künstlich hergestellten Laktase, die sich in den Präparaten befindet, wird der aufgenommene Milchzucker gespalten und dadurch verdaulich.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild

Abnehmen mit Genuss

Das AOK-Programm für Ihr Wohlfühlgewicht.

Was muss ich bei der Einnahme beachten?

Redaktion

Sie sollten das Präparat mit der Nahrung zusammen aufnehmen und sehr heiße und sehr kalte Nahrungsmittel meiden, weil diese die Wirkung der Laktase vermindern können. Bessern sich die Symptome trotz korrekter Einnahme nicht, kann das ein Problem der Dosierung sein, was man mit seinem Arzt besprechen sollte. Wenn auch eine Dosisanpassung keine Wirkung zeigt, ist die Sinnhaftigkeit einer Einnahme grundsätzlich in Frage zu stellen. Man sollte diese Präparate nur einnehmen, wenn sie auch eine Wirkung haben.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild

Bestehen gesundheitliche Risiken bei der Einnahme?

Redaktion

Nein. Es gibt keine nachgewiesenen Nebenwirkungen, und es ist eher unwahrscheinlich, dass die Präparate irgendjemandem Schaden zufügen – außer Ihrem Geldbeutel.

Dr. Thomas Wollersheim

Expertenbild

Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten

Letzte Änderung: 10.12.2013