Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Telefonische Krankschreibung – was ist zu beachten?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Frau liegt krank auf dem Sofa und hat ein Smartphone in der Hand.

Bildnachweis: © istockphoto.com / MangoStar_Studio

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Telefonische Krankschreibung – was ist zu beachten?

Seit dem 19. Oktober können sich Arbeitnehmer mit Erkältungssymptomen wieder telefonisch krankschreiben lassen. Die Regelung gilt zunächst bis Ende des Jahres 2020.

Der Arzt muss sich dazu am Telefon persönlich ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand machen. Für ihn ist dabei wichtig zu wissen, welche Symptome Sie haben und seit wann sie aufgetreten sind. Nach eingehender telefonischer Befragung entscheidet der Arzt, ob er Sie persönlich untersuchen muss oder ob er Sie telefonisch bis zu sieben Kalendertage krankschreibt. Geht es Ihnen nach dieser Zeit nicht besser, kann die Krankschreibung telefonisch nur noch einmalig um sieben Tage verlängert werden.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Hintergrund der wiedereingeführten Regelung sind die steigenden Corona-Infektionszahlen. Mit der Krankschreibung per Telefon müssen Patienten nicht in die Praxis kommen. Das hilft, Ansteckungen – etwa im vollen Wartezimmer – zu vermeiden. Davon profitieren besonders chronisch Kranke und Ältere, die aufgrund anderer Beschwerden regelmäßig zum Arzt müssen.

Die telefonische Krankschreibung gilt nur bei Erkältungen oder leichten Infekten der Atemwege. Typische Symptome hierfür sind unter anderem:

  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Niesen
  • Gliederschmerzen

Symptome von Erkältung, Grippe und Coronavirus im Vergleich

 Erkältung / grippaler InfektGrippeCOVID-19
Symptombeginnschleichendplötzlichschleichend
Fieber••••••
Husten•••
(trocken)
•••
(trocken)
Schnupfen•••••
Niesen•••--
Halsschmerzen•••••••
Müdigkeit•••••••
Gliederschmerzen••••••••
Kopfschmerzen•••••
Kurzatmigkeit--••
Geschmacksverlust--
Durchfall-••

Erläuterungen

••• häufig | •• manchmal | • selten | - nie

Wichtig: Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben könnten, melden Sie sich unbedingt telefonisch bei Ihrem Hausarzt. Gehen Sie nicht einfach in die Praxis, um das Virus nicht weiter zu verbreiten.

Mehr Infos zur richtigen Verhaltensweise bei einem Verdacht auf eine Corona-Infektion finden Sie auch in der Orientierungshilfe des Robert Koch-Instituts.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 26.10.2020