Welche Tabletten darf ich teilen und welche nicht?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Mann drückt eine Tablette aus einer Blisterpackung in seine Hand.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Wibke Fishman

Examinierte Fach­kranken­schwester für Psychia­trie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Viele Menschen haben Probleme damit, eine Tablette als Ganzes herunterzuschlucken. Deshalb teilen sie sie vorher in mehrere Teile. Doch nicht immer ist das ratsam.

Verschiedene Tabletten in einer Reihe.

Medikamente

Die AOK informiert Sie umfassend.

Die Regel ist eigentlich ganz einfach: Generell dürfen nur Tabletten mit Bruchkerbe geteilt werden. Leider gibt es hier einige Ausnahmen. So haben Retardpräparate – das sind Medikamente, die den Arzneistoff verlangsamt freisetzen – und magensaftresistente Medikamente zwar oft eine Kerbe, dürfen aber nicht geteilt werden. Tut man es doch, kann die Wirkung der Tabletten verloren gehen oder die Wirkstoffdosis fällt niedriger bzw. zu hoch aus. Am besten Sie fragen Ihren Arzt oder Apotheker, ob Sie die Tabletten, die Sie einnehmen müssen, teilen dürfen.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 11.06.2019