Was tun bei Schluckauf?

Frage der WocheLesezeit: 3:00 min.

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Was hilft gegen Schluckauf?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Kolbert

Examinierter Krankenpfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Ein beliebter Tipp bei Schluckauf: Die Konzentration auf etwas anderes lenken. Tatsächlich macht dieser Grundgedanke des Ablenkens vom Schluckauf Sinn: Der Schluckauf, medizinisch als Singultus bezeichnet, entsteht durch eine Reizung des Zwerchfellnervs. Gründe können zu schnelles oder zu viel Essen, der Verzehr von zu heißen oder zu kalten Speisen, Alkohol oder auch das Rauchen sein. Das Zwerchfell, das den Brust- und Bauchraum voneinander trennt, zieht sich als Reaktion krampfartig zusammen. Man atmet ein und zugleich verschließt sich die Stimmritze im Kehlkopf. Dadurch wird das Einatmen plötzlich unterbrochen und der charakteristische Schluckauf-Laut entsteht.

Das Ablenken soll dem Nerv Zeit geben, sich zu beruhigen und so die reflexartige aber koordinierte Steuerung des Atmens wiederherstellen. In aller Regel wird der lästige Schluckauf auch einfach wieder verschwinden. Sollte er jedoch über Stunden oder gar Tage anhalten, ist ein Arzt aufzusuchen.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 07.03.2018