Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Soll man das Niesen unterdrücken?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Frau niest in die Armbeuge.

Bildnachweis: © istockphoto.com / eternalcreative

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Soll man das Niesen unterdrücken?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Schlüter

Exami­nierter Kranken­pfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Nein. Das Niesen ist ein natürlicher Schutzmechanismus unseres Körpers. Damit beseitigt er Fremdkörper, Krankheitskeime und Sekret aus den oberen Atemwegen. Beim Niesen ziehen sich die für das Ausatmen zuständigen Muskeln in Bauchraum und Brustkorb ruckartig zusammen. Die ausgestoßene Luft kann eine Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h erreichen.

Unterdrückt man das Niesen, können kleine Blutgefäße platzen und das Gewebe schädigen. So war etwa bei einem Patienten ein Riss in der Rachenmuskulatur aufgetreten. Auch das Trommelfell kann verletzt werden.

Ärzte raten deshalb davon ab, das Niesen durch Zuhalten des Mundes und der Nase zurückzuhalten. Wichtig: Niesen Sie in die Armbeuge. Dadurch vermeiden Sie es, Keime zu verteilen und dämpfen gleichzeitig die Lautstärke.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 12.10.2020