Gibt es eine vorweihnachtliche Kaufsucht?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Männerhände zünden eine Kerze auf dem Adventskranz an.

Bildnachweis: © wdv / Frank Blümler

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Gibt es Kaufsucht in der Vorweihnachtszeit?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Dr. Maik Irmisch

Facharzt für Innere Medizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Für manche Menschen ist das Kaufen von Weihnachtsgeschenken ein Albtraum, für andere ist es scheinbar ein Genuss. Etwa acht Prozent aller Deutschen leiden tatsächlich unter Kaufsucht. In der Vorweihnachtszeit wird das unkontrollierte Kaufen deutlich verstärkt: Die Verlockungen für kaufsuchtgefährdete Menschen sind in dieser Zeit besonders groß, denn der Lichterglanz in Kaufhäusern und die scheinbar unglaublichen Schnäppchen verführen zum Kauf. Nach Schätzungen von Experten hat sich die Anzahl der krankhaft Kaufsüchtigen in den letzten Jahren deutlich erhöht. Betroffen sind Männer genauso wie Frauen, meist handelt es sich um ängstliche, bedrückte und unsichere Menschen. Bei der Kaufsucht zeigt sich ein ähnliches Verhaltensmuster wie bei der Spielsucht, sie zählt ebenfalls zu den psychischen Impulskontrollstörungen. Kaufsüchtige können dabei ein bestimmtes impulsives Handeln nicht steuern.

Psychotherapie

Die AOK steht Ihnen zur Seite.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 13.12.2017