Können Typ-1-Diabetes und Gluten-Unverträglichkeit zusammenhängen?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Typ 1-Diabetes und Gluten-Unverträglichkeit?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Dr. Maik Irmisch

Facharzt für Innere Medizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Ja. Wenn der Blutzuckerspiegel eines Typ-1-Diabetikers stark schwankt, sollte auch an eine Aufnahmestörung im Dünndarm gedacht werden. Jeder zwanzigste Typ-1-Diabetiker hat nämlich eine Gluten-Unverträglichkeit, die zu einer Dünndarmentzündung und sogar zu einer bösartigen Lymphdrüsenerkrankungen in diesem Darmabschnitt führen kann. Bei der so genannten Sprue oder Zöliakie kann eine bestimmte Eiweißfraktion des Glutens, welches in Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel oder Grünkern vorkommt, nicht richtig abgebaut werden. Dies führt zu Schleimhaut-Entzündungen, die den Verlust von Dünndarmzotten zur Folge haben. Wichtige Nahrungsbestandteile können dann nicht mehr aufgenommen werden, was zu Blutarmut, Gewichtsabnahme, Durchfall und Blähungen führen kann. Betroffene müssen sich nach bisheriger Ansicht ein Leben lang glutenfrei ernähren.

AOK-Curaplan

Hilfe bei Diabetes Typ 1.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 14.07.2013