Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Älteres Paar im Gespräch mit einem Arzt.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Hermann

Früh erkannt ist Darmkrebs sehr gut heilbar. Das am häufigsten eingesetzte Verfahren zur Vorsorge und Diagnostik von Darmkrebs ist die Darmspiegelung. Bei dieser Untersuchung können Polypen, also Vorwölbungen der Darmschleimhaut, oder andere Schleimhautveränderungen entdeckt werden, bevor sie eventuell eines Tages entarten und Krebs verursachen. Erfahren Sie hier, wie eine Darmspiegelung abläuft.

Bei der Darmspiegelung oder Koloskopie (Kolon = Dickdarm, skopein = schauen) schauen sich Ärzte den Darm von innen an. Gründe für eine Darmspiegelung können der Verdacht auf Tumoren, Polypen und Divertikel oder ab einem Alter von 55 Jahren eine routinemäßige Vorsorgeuntersuchung sein.

Ärztin sitzt am Schreibtisch und spricht mit einem Paar.

Erkennen und heilen

Krebsfrüherkennung ist wichtig!

Darmspiegelung – das ist der Ablauf

  1. Für die Untersuchung muss der Dickdarm vollkommen entleert sein. Hierzu werden dem Patienten am Vortag Abführmittel verabreicht. In den 12 Stunden vor der Untersuchung sollte man zudem keine feste Nahrung zu sich nehmen. Erlaubt sind Getränke wie Wasser, klare Suppen, Obstsäfte (ohne Fruchtfleisch), limonadenhaltige Getränke oder Tee ohne Milch. Drei bis vier Tage vor der Darmspiegelung sollte man keine körnerhaltigen Lebensmittel zu sich nehmen und am Tag davor keine ballaststoffreichen Lebensmittel verzehren.
  2. Um die Darmspiegelung besser durchführen zu können, verabreicht der Arzt dem Patienten vor dem Eingriff ein Beruhigungsmittel oder eine Kurznarkose.
  3. Der Arzt führt nun das Endoskop – einen langen, dünnen und flexiblen Schlauch, der mit einer Lichtquelle und einer Kamera ausgestattet ist – in den After ein und schiebt es bis zum Übergang zwischen Dick- und Dünndarm vor.
  4. Anschließend zieht er das Endoskop langsam wieder heraus und betrachtet mithilfe der Kamera auf einem Monitor die Darmwand. Während der Untersuchung wird der Darm mit Luft geweitet, damit sich die Darmwände gut entfalten.
  5. An verdächtigen Stellen kann der Arzt sofort mit einer kleinen Zange Gewebeproben entnehmen sowie Wucherungen der Darmschleimhaut (Darmpolypen) abtragen.

Die Koloskopie zur Früherkennung von Dickdarmkrebs wird in spezialisierten Arztpraxen durchgeführt – beim Gastroenterologen oder ambulant im Krankenhaus. Sie ist weitgehend schmerzarm, allerdings empfinden einige Patienten das Aufdehnen des Darms mit Luft als unangenehm.

Die Darmspiegelung ist eine risikoarme Untersuchungsmethode. In seltenen Fällen kann es dennoch zu Infektionen, Blutungen und Darmverletzungen kommen.

Letzte Änderung: 23.08.2017