Patientenrechte: Ihr Recht auf Information

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Älteres Paar im Gespräch mit einem Arzt.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Hermann

Patienten haben das Recht, bei einem Arztbesuch umfassend über die Behandlung informiert zu werden.

  • Wenn ein Arzt unverständliches Fachchinesisch spricht, sollten Patienten keine Hemmungen haben genau nachzufragen. Denn der Mediziner verstößt mit diesem Verhalten gegen seine Informationspflicht. Er muss seine Patienten verständlich über die Behandlung aufklären, also über den Nutzen, über das weitere Vorgehen und über mögliche alternative Therapien. Nur wer über seine Krankheit, den therapeutischen Eingriff und die Risiken informiert ist, kann frei und selbstverantwortlich entscheiden.
  • Für Patienten bedeutet das: Wenn nötig, während des Gesprächs Notizen machen und lieber einmal mehr nachfragen. So werden Missverständnisse vermieden. Mit kurzen oder beschwichtigenden Erklärungen sollte sich niemand zufrieden geben. Wenn etwas unklar ist, muss man den Arzt gleich darauf ansprechen, dass man es nicht verstanden hat – schließlich geht es um die eigene Gesundheit und es ist die Pflicht des Arztes, alles in verständliche Worte zu fassen.
  • Umgekehrt hat aber auch der Patient die Pflicht, den behandelnden Arzt über sämtliche Vorerkrankungen zu informieren. Außerdem muss er sagen, welche Medikamente er einnimmt – und dazu gehören auch frei verkäufliche Arzneimittel, die niemand verordnet hat, wie zum Beispiel das Johanniskrautpräparat aus der Drogerie. Denn wie soll ein Arzt Wechselwirkungen von Präparaten einschätzen können, wenn ihm nicht alle Informationen bekannt sind? Darüber hinaus hat sich der Patient an die ärztlichen Anweisungen zu halten und alle Fragen des Arztes zu seiner Situation wahrheitsgemäß zu beantworten.
  • Auch im Krankenhaus gilt: Der Patient muss aufgeklärt werden. Hier ist es sogar noch wichtiger, weil in der Klinik zum Beispiel die Medikamente ohne Packungsbeilagen oder andere Gebrauchsinformationen ausgegeben werden. Denn einem Patienten Arzneimittel zu verordnen, ist ein Eingriff in den Körper – vergleichbar mit dem Schnitt, den der Chirurg bei einer Operation ausführt. Und da werden Patienten ja auch vorab ganz genau über alle möglichen Risiken informiert.
Zwei Frauen im Gespräch.

Patientenrechte

Das sollten Sie wissen.

Letzte Änderung: 26.06.2016