Patientenrechte: Ihre Rechte im Krankenhaus

ArtikelLesezeit: 3:30 min.
Visite im Krankenhaus am Bett einer Patientin.

Bildnachweis: © wdv / Alex Schwandner

Patienten haben während eines Klinikaufenthalts bestimmte Rechte und Pflichten. Vieles davon kann man bereits vorab klären, um anschließend entspannter der Behandlung entgegensehen zu können.

Aufklärung

Auch im Krankenhaus gilt das Recht auf lückenlose Information. Ärzte sind gesetzlich dazu verpflichtet, Patienten verständlich und umfassend Auskunft über die geplante Therapie zu erteilen. Als Patient sollte man keine Scheu haben, aktiv zu werden und zum Beispiel bei der Visite nachzufragen, wenn etwas unklar ist oder wenn man nicht weiß, welche Medikamente man verabreicht bekommt.

Ärztliche Anordnungen

Patienten haben aber auch Pflichten. So müssen sie zum Beispiel bei der mit den Ärzten verabredeten Therapie mitwirken. Widersetzt sich jemand den ärztlichen Anordnungen, indem er beispielsweise trotz Verbots raucht oder das Bett verlässt, gefährdet er den Behandlungserfolg. In diesem Fall muss der Arzt den Patienten nicht nur auf mögliche Gefahren hinweisen. Er kann sogar die weitere Behandlung ablehnen!

Das Zimmer

Es ist nicht gesetzlich geregelt, dass es beispielsweise eine Waschmöglichkeit auf dem Zimmer geben muss. Auch der schnarchende oder ausdauernd fernsehende Zimmernachbar ist kein Grund für eine Verlegung in einen anderen Raum.

Krankenhäuser haben aber Organisationspflichten. Das bedeutet, dass sie die Qualität der Behandlung sichern, zum Beispiel durch Hygienevorschriften. Sie regeln auch die Besuchszeiten. Dabei achten sie darauf, dass einerseits niemand gestört wird, andererseits Patienten Freunde und Angehörige empfangen können. Bekommt ein Mitpatient außerhalb der vorgegebenen Zeiten Besuch, kann man auf die Einhaltung der Ruhezeiten bestehen.

Zwei Frauen im Gespräch.

Patientenrechte

Das sollten Sie wissen.

Krankenhauswahl

Vor einer Einweisung in eine Klinik sollte man sich – wenn möglich – über verschiedene Krankenhäuser informieren. Das Recht auf freie Arztwahl und eine qualifizierte Behandlung erlaubt es, dass man sich eine Klinik aussucht, in der die Ärzte über besondere Erfahrungen mit bestimmten Therapien verfügen. Dazu kann man den behandelnden Arzt fragen oder sich mit dem AOK-Krankenhaus-Navigator über die Kliniken in der Region informieren.

Kinder im Krankenhaus

Besondere Rechte von Kindern und ihren Eltern im Krankenhaus sind nirgends festgeschrieben. Es ist zum Beispiel nicht rechtlich geklärt, in welchem Umfang Kinder über ihre Behandlung mitentscheiden können. Doch wenigstens Eltern haben das Recht, als Begleitperson mit in der Klinik aufgenommen zu werden, wenn dies aus medizinischen Gründen notwendig ist. Viele Kliniken bieten diese Möglichkeit zum Wohle des Kindes aber auch ohne medizinische Gründe an.

Auskunft an Angehörige

In der Regel erhalten Angehörige Auskünfte über den Gesundheitszustand eines Patienten, sofern der Betroffene dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen hat. Aber grundsätzlich unterliegt der Arzt Dritten gegenüber der Schweigepflicht. Das bedeutet, dass selbst Ehepartner kein verbrieftes Recht auf Information haben und die Behandlung nicht beeinflussen können. Hier empfiehlt sich eine Vorsorgevollmacht: Sie legitimiert Angehörige als Ansprechpartner für Ärzte und ist daher sehr sinnvoll.

Letzte Änderung: 26.06.2016