Migräne – Ursachen und Auslöser

ArtikelLesezeit: 1:30 min.
Foto: Mann sitzt am Tisch und reibt sich die schmerzenden Schläfen

Die genaue Ursache für Migräne liegt im Dunkeln. Vermutet werden Störungen im Stoffwechsel des Gehirns und Entzündungen an Blutgefäßen im Gehirn. Die Auslöser für einen Migräneanfall, die sogenannten Migräne-Trigger, sind hingegen sehr wohl bekannt. Es gibt viele davon und Menschen, die zu Migräne neigen, reagieren oft auf eine Kombination mehrerer Trigger.

Die genauen Ursachen für Migräne kennen Wissenschaftler noch nicht. Einig sind sich viele darin, dass es eine erblich bedingte Neigung zu Migräneanfällen gibt. Die verschiedenen Theorien drehen sich um den gestörten Stoffwechsel bestimmter Botenstoffe (Neurotransmitter) im Gehirn und dadurch hervorgerufene Entzündungen an den Blutgefäßen im Gehirn.

    Frau mit Headset am Computer.

    AOK-Clarimedis

    Medizinische Hilfe am Telefon.

    Mehr Klarheit als bei den Ursachen herrscht bei den Auslösern für Migräne, den sogenannten Triggern (engl. trigger = Auslöser). Sie sind zahlreich und oft löst erst ein zeitliches Zusammentreffen mehrerer Trigger einen Migräneanfall aus. Folgende Auslöser werden von Patienten besonders häufig genannt.

    • Stress: Er spielt bei vielen Patienten eine Rolle, besonders wenn er nachlässt. Darum leiden zahlreiche Menschen am Wochenende unter Migräne.
    • Schlafmangel, Schlafstörungen, veränderter Schlaf-wach-Rhythmus
    • Reizüberflutung: Manche Patienten reagieren empfindlich auf Lärm, flackerndes Licht, Kälte oder Rauch.
    • Zu wenig gegessen, zu wenig getrunken: Beides kann Migräne zur Folge haben, wenn man dazu neigt.
    • Klimatische Einflüsse, Wetterwechsel: Betroffene reagieren besonders auf Föhn.
    • Hormonelle Schwankungen: Sie gehören vor allem bei Frauen zu den Migräneauslösern. Daher leiden Betroffene oft vor oder während der Menstruation unter Migräne oder wenn sie Hormonpräparate einnehmen.
    • Alkohol: Der Genuss von Alkohol kann ebenfalls Migräneattacken begünstigen.
    • Koffeinentzug: Bei Menschen, die vergleichsweise viel Kaffee trinken, kann Koffeinentzug Migräne auslösen..
    • Medikamente: Manche Substanzen in Arzneimitteln können Migräneanfälle begünstigen.

    Letzte Änderung: 08.02.2017