Brustkrebs: So erkennen Sie Ihr familiäres Risiko

ArtikelLesezeit: 2:30 min.
Frauenärztin tastet die Brust einer Patientin ab.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Georg Hermann

Der Brustkrebs-Gentest wird anhand einer Blutprobe durchgeführt. Er ist relativ aufwändig und wird nur für Frauen empfohlen, bei denen tatsächlich ein familiäres Risiko für Brustkrebs besteht.

Um definieren zu können, ob eine Person aus einer Hochrisikofamilie stammt, hat das Deutsche Konsortium für familiären Brust- und Eierstockkrebs neun Kriterien festgelegt. Ist eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt, besteht ein familiäres Risiko für Brustkrebs:

In der Familie …

  • … sind drei Frauen – unabhängig vom Alter – an Brustkrebs erkrankt.
  • … sind zwei Frauen an Brustkrebs erkrankt, davon eine vor dem 51. Lebensjahr.
  • … ist eine Frau an Brustkrebs und eine Frau an Eierstockkrebs erkrankt.
  • … sind zwei Frauen an Eierstockkrebs erkrankt.
  • … sind ein Mann und eine Frau an Brustkrebs erkrankt.
  • … ist eine Frau an Eierstockkrebs und ein Mann an Brustkrebs erkrankt.
  • … ist eine Frau vor dem 36. Geburtstag an Brustkrebs erkrankt.
  • … ist eine Frau an beidseitigem Brustkrebs erkrankt, wobei die Ersterkrankung vor dem 51. Geburtstag auftrat.
  • … ist eine Frau an Brust- und Eierstockkrebs erkrankt.
Ärztin sitzt am Schreibtisch und spricht mit einem Paar.

Erkennen und heilen

Krebsfrüherkennung ist wichtig!

Ist eines dieser Kriterien erfüllt, sollte sich die Frau zunächst in einem auf familiären Brust- und Eierstockkrebs spezialisierten Zentrum (unter anderem in Düsseldorf und Köln) beraten lassen. Dort informieren Experten über die Chancen und Risiken eines Brustkrebs-Gentests und führen den Test gegebenenfalls auch durch. Wichtig zu wissen: Unter allen Frauen, auf die mindestens ein Kriterium für ein erhöhtes familiäre Risiko zutrifft, trägt weniger als die Hälfte eines der Risiko-Gene in sich.

Die Kosten dafür trägt in der Regel die Krankenkasse – sofern eine der oben beschriebenen Voraussetzungen erfüllt ist.

Letzte Änderung: 13.09.2017

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!