Tipps für Pollenallergiker

ArtikelLesezeit: 2:30 min.

Gegen Pollen in der Luft kann man sich kaum schützen, aber als Allergiker kann man mit bestimmten Verhaltensweisen den Kontakt mit Pollen verringern.

Richten Sie Ihre Tagesplanung nach dem Pollenflug aus:

  • Lüften Sie dann, wenn der geringere Pollenflug für Ihren Wohnort angesagt ist.
  • Aufenthalte im Freien sollten Sie während der erhöhten Pollenkonzentration vermeiden.
  • Gartenarbeit sollte für Pollenallergiker tabu sein.
  • Für einen ruhigen Schlaf: Entkleiden Sie sich möglichst nicht im Schlafzimmer, sondern im Bad. Trocken Sie vor allem Ihre Bettwäsche nicht draußen, Pollen haften nämlich extrem gut an Stoffen.
  • Zu den Zeiten, zu denen die Pollen fliegen, auf die Sie allergisch reagieren, sollten Sie sich an jedem Abend die Haare waschen, denn auch hieran bleiben die Pollen haften und könnten Sie um Ihren Schlaf bringen.
Arzt klopft gegen eine Impfspritze.

Hyposensibilisierung

Eine AOK-Leistung für Allergiker.

Weitere Tipps für Pollenallergiker:

  • Im Haus sollten Sie regelmäßig feucht wischen, da sich die Pollen so am besten von Böden und Möbeln entfernen lassen.
  • Wenn Sie es einrichten können, empfiehlt es sich, während der Haupt-Pollenflugzeiten Urlaub an der See oder in den Bergen zu machen – hier ist die Pollenkonzentration verschwindend gering.
  • Auch im Auto können sich Pollen absetzen, erkundigen Sie sich deshalb nach speziellen Pollenfiltern.
  • Geben Sie das Rauchen auf. Neben der generellen Schädigung Ihrer Gesundheit bieten die durch den Rauch gereizten Atemwege Allergenen eine perfekte „Angriffsfläche“.
  • Beachten Sie auch Ihre Kreuzallergien, also die Tatsache, dass Sie bei allergischen Reaktionen auf bestimmte Pollen auch auf diverse Nahrungsmittel wie Äpfel, Haselnüsse und Mandeln allergisch reagieren können.

Letzte Änderung: 05.04.2018