Zahnpflege bei Baby und Kleinkindern

ArtikelLesezeit: 2:30 min.
Foto: Kleinkind mit zwei Zahnbürsten

Zahnpflege

Auch Babyzähne wollen gepflegt sein. Behandeln Sie die gerade durchbrechenden Milchzähnchen zum Beispiel mit einem Wattestäbchen. Ist das Zähnchen draußen, gilt: sanft, aber gründlich mit weichborstigen Zahnbürsten ein- bis zweimal am Tag putzen. Zur Kariesprophylaxe innerhalb des ersten Lebensjahres können Fluortabletten genommen werden. Je nach Einnahme von Fluortabletten sollte entweder eine Zahncreme mit oder ohne Fluor verwendet werden.

Passende Pasten und kindgerechte Borsten

Für Kinder sind spezielle Kinderzahnbürsten ideal, deren Größe genau auf sie zugeschnitten ist. So lassen sich zum Beispiel die dickeren Griffe auch von Kindern gut handhaben. Kinder sollten sich ihre Zahnbürste selbst aussuchen dürfen – egal ob Handzahnbürste oder elektrische. Hauptsache, sie wird benutzt und regelmäßig alle 6 bis 8 Wochen gewechselt. Für Pasten gilt: Je nachdem, ob Fluortabletten genommen werden und bis das Kind ausspucken kann, sollte Kinderzahnpasta ohne oder mit entsprechend dosiertem Fluoridgehalt gewählt werden; ab 6 Jahren freie Auswahl, aber sparsam portionieren. Übrigens: Die Streifen, die in manchen Zahnpasten vorkommen, dienen ausschließlich der optischen Abhebung. Sie haben keinen Effekt auf die Reinigung der Zähne.

AOK-Zahnklinik

Die Gesundheit Ihrer Zähne in besten Händen.

Milchzahngebiss

Sobald die Kleinen ihre Zahnbürste selber benutzen können, sollten sie es auch tun. Am besten mit der sogenannten KAI-Methode: Die Abkürzung KAI steht für: K = Kaufläche – es werden zuerst mit schrubbenden Bewegungen hin und zurück die Flächen gereinigt, die zum Kauen benutzt werden. Danach die A = Außenseite mit kreisenden Bewegungen und zum Schluss die I = Innenseite mit Zick-Zack-Bewegungen reinigen. Regel: Möglichst nach jeder Mahlzeit Süßigkeit und stets ausgiebig vor dem Schlafengehen Zähne putzen – und immer sollte ein Erwachsener nachputzen.


Letzte Änderung: 24.11.2016