Indoorcycling – rauf aufs Rad!

ArtikelLesezeit: 3:00 min.

Fahrradfahren ist gesund. Doch die wenigsten Menschen mögen es, im Herbst oder Winter draußen zu radeln, um sich fit zu halten. Indoorcycling, auch Spinning genannt, kann eine gute Alternative sein.

Auf den fest verankerten Fahrrädern kommt man zwar nicht von der Stelle, aber sie bieten ein effektives Training für Körper und Geist: Das schnelle Treten kurbelt nicht nur den Stoffwechsel an und hilft beim Verbrennen von Kalorien. Durch die Belastungen beim Spinning werden darüber hinaus Bein-, Arm- und Schultermuskulatur gestärkt. Und schließlich ist die imaginäre Tour über Straßen und Hügel, Berge und Täler sehr gut für das persönliche Durchhaltevermögen.

Fitness-Sport für Jedermann

Im Gegensatz zum gewöhnlichen Drahtesel gibt es beim Spinning-Rad keinen Leerlauf. Dadurch ist die Kraftübertragung effektiver und der Bewegungsablauf dynamischer. Dafür müssen Sie aber auch unaufhörlich treten, Verschnaufpausen gibt es nicht. Das heißt allerdings nicht, dass Sie ständig an Ihr Limit gehen müssen: Sie können den Widerstand im Rad jederzeit regulieren. Lassen Sie sich von der Gruppendynamik mitreißen oder bestimmen Sie Ihren eigenen Rhythmus – beim Spinning haben Sie die Wahl. Somit ist dieser Trendsport für Jedermann und jeden Fitnessgrad geeignet.

Indoorcycling wird in vielen Fitnessstudios angeboten. Es ist ratsam, sich anfangs von einem Coach beraten zu lassen. Der Anfänger erfährt hierbei alles über die richtige Sitzposition, die Armhaltung, das Einstellen des Widerstands und das Bremsen. In der Regel wird unter Anleitung eines „Instructors“ trainiert. Dieser gibt mittels Musik die Trittfrequenz und die Höhe des Widerstands vor. Doch der Fahrer kann sein Programm auch jederzeit individuell gestalten. Damit sich niemand sinnlos auspowert, empfiehlt es sich, mit Hilfe einer Pulsuhr die Belastung zu überprüfen.

Während des Cyclings gilt: Viel Trinken! Beim ständigen Strampeln kommt man nämlich gehörig ins Schwitzen. Tragen Sie möglichst Radlerhosen mit Polsterungen am Gesäß, die sind bequemer als Hotpants oder Shorts. Darüber hinaus sind Schuhe ratsam, die sich in die Pedale einklinken lassen.


Letzte Änderung: 09.09.2012