Schützt ein Mundschutz vor dem Coronavirus?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Mann mit Mundschutz wartet auf einem Bahnsteig auf den einfahrenden Zug.

Bildnachweis: © stock.adobe.com / DimaBerlin

Stand: 05.03.2020

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Schützt ein Mundschutz vor dem Coronavirus?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Bernhard Schlüter

Exami­nierter Kranken­pfleger
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Einen gewissen Schutz vor Infekten wie dem Coronavirus (Covid-19) bieten nur spezielle Feinpartikelmasken (FFP2-Masken). Weil solche Atemschutzmasken aber die normale Atmung behindern, tragen in aller Regel nur Ärzte und Pflegepersonal in Praxen und Kliniken solchen Mundschutz. Normale chirurgische Masken schützen Sie lediglich vor einer Schmierinfektion, weil Sie nicht mit den Händen an die Schleimhäute (Mund und Nase) gelangen.

Haben Sie hingegen einen Atemwegsinfekt und müssen das Haus verlassen, kann es sinnvoll sein, dass Sie zum Fremdschutz einen chirurgischen Mundschutz tragen. Der kann verhindern, dass sich andere Menschen bei Ihnen anstecken, wenn Sie husten oder niesen (Tröpfcheninfektion).

Damit der Mund-Nasen-Schutz wirksam hilft, muss er korrekt sitzen. Sie sollten ihn also enganliegend tragen. Wenn Sie husten oder niesen und die Atemschutzmaske wird feucht, dann wechseln Sie sie und versuchen Sie darauf zu achten, den Mundschutz nicht zu beschädigen oder von Ihrem Gesicht zu verrücken.

Junge Frau liegt auf der Couch und schaut beim lernen auf ihr Handy.

Leistungen von A bis Z

Leistungen und Services der AOK auf einen Blick.

Es gibt keine ausreichenden Hinweise dafür, dass das Tragen eines Mundschutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert. Nach Angaben der WHO kann das Tragen einer Maske sogar ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, weil Sie dann womöglich eine gute Händehygiene vernachlässigen.

Falls Sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, halten Sie sich an die Anweisung Ihres Arztes und bleiben Sie über den vorgegebenen Zeitraum zu Hause.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 05.03.2020

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!